Auf Spritztour durch Sachsen

Die Autoregion Leipzig

Gestern wie heute ist der Alfa Romeo umschwärmt - besonders von den Frauen. Foto Dirk Brzoska

Wer über die Autobahn A 14 nördlich von Leipzig fährt, entdeckt viele bekannte Unternehmen, die sich in den vergangenen Jahren hier angesiedelt haben, darunter die Automobilmarken BMW, Porsche und die Deutsche Post DHL. Erfreulich ist, dass es der Leipziger Messe GmbH gelungen ist, bedeutende Ausstellungen wie die Auto Mobil International (AMI) in Leipzig zu etablieren, zu der jährlich 300.000 Autoliebhaber pilgern. Dies zeigt, dass die Autoregion Leipzig nicht nur einen gewichtigen Wirtschafts- und Imagefaktor darstellt, sondern auch dem Tourismus viele Impulse verleiht – zumal man die interessante Automobilentwicklung in Leipzig und Sachsen hautnah erleben kann.

Autostandort Leipzig

Leipzig ist eine traditionsreiche und aufstrebende Stadt. Hier ist die Musik (Johann Sebastien Bach) genauso zu Hause wie der Sport, die Universität und das Auto. Ab 2013 baut BMW das Automobil der Zukunft in Leipzig. Neben der 3er Limousine und mehreren Modellen der 1er Serie wird das neue Elektroauto von BMW im hochmodernen Leipziger Werk vom Band rollen. Schon heute kommt jeder siebte BMW, der weltweit ausgeliefert wird, aus Leipzig. Auch Porsche erweitert stetig sein Spektrum an im Leipziger Werk gefertigten Wagen. Neben dem Cayenne und Carrera GT wird seit April letzten Jahres der Panamera in Leipzig gebaut.

In der 1914 erbauten Limousine wurde die berühmte Liebesszene zwischen Kate Winslet und Leonardo Di Caprio für "TITTANIC2 gedreht. Foto Dirk Brzoska

Wer denkt, dass Leipzig als Automobilstadt erst nach der Wende Fahrt aufgenommen hat, täuscht sich. Vor genau 100 Jahren eröffnete hier eine der ersten Mercedes-Benz-Filialen Deutschlands. Heute ist Mercedes mit der größten Niederlassung in Ostdeutschland wieder in Leipzig präsent. Auch weitere große Automobilmarken sind hier vertreten und vergrößern ihre Standorte. So baut z.B. Volkswagen in den nächsten Jahren zwei neue Häuser mit einem Gesamtvolumen von 13 Mio. Euro. Audi eröffnete im Januar sein zweites Autohaus im Leipziger Norden mit 60 neuen Arbeitsplätzen. Ein wichtiger Pfeiler der Automobilstadt Leipzig ist die Messe Automobil International (AMI), die im April 2010 ihr 20jähriges Jubiläum feierte. Die Zeichen – zumindest in der Leipziger Automobilbranche – stehen auf Wachstum.

Anfahren und vorwärts streben

Leipzig entdeckte seine Neigung zu bequemer Mobilität bereits vor über 100 Jahren. 1902 fand hier die erste wirklich große „Motorwagenausstellung“ statt. Die Herstellung von Automobilen steckte damals in den Kinderschuhen. Produziert wurde mehr oder weniger noch in Manufakturen. Zur Industrie schaffte es die Branche erst mit der Einführung des Fließbands durch Henry Ford in den USA. Unter den Ausstellern, die 1902 in Leipzig um die Gunst des Publikums warben, war auch ein Einheimischer. Die Leipziger Fahrrad- und Motorwagenfabrik Carl Jubisch aus dem Stadtteil Schönefeld präsentierte einen Wagen mit Riemenantrieb. Ob er wirklich produziert wurde, lässt sich heute nicht mehr feststellen.

Trabi-Erlebnis: Mit der "Rennpappe" durch Leipzig. Foto Saxonia Touristik

Autoland Sachsen

1904 – August Horch gründet die A. Horch & Cie. Motorwagenwerke AG in Zwickau.

1910 – Nach einem Streit mit dem Vorstand legt August Horch den Grundstein für die Audi Automobilwerke GmbH in Zwickau. Dies gilt als Geburtsstunde des „Autolandes Sachsen“.

1921 – August Horch führt die Linkslenkung und mittige Schaltung in die deutsche Automobilwelt ein.

1931 – Der DKW F1 aus Zschopau ist weltweit der erste serienmäßig hergestellte Pkw.

1932 – Die vier sächsischen Automobilbauer Horch, Audi, DKW und Wanderer schließen sich zur Auto Union zusammen.

1955 – Der P 70 wird als erster deutscher Gebrauchswagentyp mit serienmäßiger Kunststoffkarosse der Öffentlichkeit präsentiert. Er ist der Vorgänger des ab 1957 produzierten Trabants.

1985 – In Karl-Marx-Stadt (heute Chemnitz) wird das weltweit erste Fahrzeug mit Common-Rail-Diesel entwickelt.

1990 – Die Volkswagen Sachsen GmbH wird gegründet und eine Fertigungsstätte in Zwickau errichtet.

1991 – Die Produktion des Trabants wird eingestellt. Die Messe Auto Mobil International findet erstmals in Leipzig statt.

1992 – Die TU Dresden gründet als erste deutsche Hochschule einen Lehrstuhl für Kfz-Elektronik und -Elektrik.

1999 – Die Porsche AG entscheidet sich, ein Werk in Leipzig zu bauen. Seit 2002 wird dort produziert.

2000 – In Leipzig-Plagwitz eröffnet das „Da Capo Oldtimermuseum“.

2001 – Die Automobilfertigung der Volkswagen AG in der „Gläsernen Manufaktur“ beginnt.

2002 – Die BMW AG eröffnet ein Produktionswerk in Leipzig.

2003 – Der Standort Sachsen präsentiert sich auf der IAA Pkw erstmals unter der Dachmarke „Autoland Sachsen“.

2007 – Porsche und BMW geben bekannt, ihre Produktionsstätten in Leipzig zu erweitern.

8. Sachsen Classic 2010

Die 600 km lange Rallye findet vom 19.-21.8.2010 statt und lockt jedes Jahr mehr als 100 Teams an. Die Rundfahrt beginnt in Zwickau, führt durch das Erzgebirge sowie die Sächsische Schweiz und endet in der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen in Dresden. Teilnehmen dürfen alle Fahrzeugtypen bis einschließlich Baujahr 1971 und sogenannte Youngtimer bis zum Baujahr 1988.

www.sachsen-classic.de

Werkführung BMW

BMW: Made in Leipzig, Foto Dirk Brzoska

Den spannenden Produktionsprozess eines BMWs können Besucher während einer Werkführung erleben, die von Einzelbesuchern und Gruppen gebucht werden können. Die Schwerpunkte der Führungen reichen von der Produktion über Architektur bis hin zu speziellen Kinderführungen. Alle Führungen finden an Produktionstagen von Montag bis Samstag statt. Werkführungsbuchungen unter www.bmw-werk-leipzig.de

GaraGe Technologiezentrum

Es befindet sich in Leipzig-Plagwitz und wird von der Porsche AG als einer der Gründersponsoren unterstützt. In einer modern eingerichteten Lehrwerkstatt mit einem echten 911 Turbo haben Schüler und Studenten die Möglichkeit, unter Anleitung eines Porsche-Mitarbeiters Einblicke in die aktuelle Entwicklung der Automobilindustrie zu bekommen. Die Faszination der Technik wird hautnah spürbar. Da Porsche in Leipzig auch jedes Jahr Auszubildende einstellt (Bewerbung für das Folgejahr immer bis Ende Oktober des aktuellen Jahres) kann man sich hier schon einmal ausprobieren. www.g-a-r-a-g-e.com und www.porsche-leipzig.com

Horch Museum Zwickau (6)

Dort wo sich ab 1909 die „August Horch Automobilwerke GmbH“ befanden, wird heute auf 3.000 qm Zwickaus Automobilgeschichte dokumentiert. Fast alle 80 Großexponate und zahlreiche automobile Kleinobjekte wurden in Zwickau gebaut und sind durch beste Pflege heute noch fahrtüchtig! www.horch-museum.de

Horch Limousine im Industriemuseum Chemnitz Foto: Renato Diekmann

Volkswagen Sachsen GmbH (7)

Hier befindet sich eines der modernsten Automobilwerke Europas – mit Presswerk, Karosseriebau, Lackiererei und Montagehallen. Täglich werden 1.200 Fahrzeuge der Modelle Passat und Golf produziert. Außerdem entstehen die Karosserien für den Phaeton und die Bentley Continental Baureihe. Ab Oktober 2010 werden wieder Werksbesichtigungen angeboten. www.volkswagen-sachsen.de

Automobilmanufaktur Dresden GmbH (19)

Mit der Eröffnung der „Gläsernen Manufaktur“ von Volkswagen wurde 2001 die Idee einer transparenten Fahrzeugfertigung Wirklichkeit. Die Kombination aus Fertigungs- und Erlebniswelt ist weltweit einmalig. Der Besuch der Gläsernen Manufaktur ist mit einem geführten Rundgang verbunden.  www.glaesernemanufaktur.de

Sächsisches Industriemuseum (13)

Es gehört zu den 50 wichtigsten Industriemuseen Europas und stellt die Industrialisierung Sachsens seit dem späten 18. Jh. dar. Ein Höhepunkt ist die Darstellung des deutschen Präzisionsmaschinenbaus und der damit verbundene sächsische Motorrad- und Automobilbau. www.saechsisches-industriemuseum.de

Autoren: Volker Bremer (Geschäftsführer LTM), Burghard Jung (Oberbürger Leipzig) Helge-Heinz Heinker und das Redaktionsteam unter der Leitung von Andreas Schmidt (Leiter Presse & Öffentlichkeitsarbeit LTM) Textbearbeitung: Renato Diekmann, Fotos: LTM/Dirk Brzoska (3), Renato Diekmann (1), Saxonia Tourismus Leipzig GmbH (1)

Schreibe einen Kommentar