Hannelore Greve Literaturpreis 2010 für Lea Singer

Von Johanna Renate Wöhlke

Die Münchner Schriftstellerin Lea Singer erhält einen der höchst dotierten Literaturpreise in Deutschland. Der mit 25 000 Euro dotierte Preis wird für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der deutschsprachigen Literatur durch die Hamburger Autorenvereinigung vergeben. Lea Singer alias Eva Gesine Baur wurde in Kunstgeschichte, Musik und Literaturwissenschaft promoviert. Sie arbeitet als Schriftstellerin und Publizistin in München.

Der Hannelore Greve Literaturpreis ist nach seiner Stifterin, der Hamburger Ehrenbürgerin Professor Dr. h.c. Hannelore Greve benannt. Sie hat auch den „Walter Kempowski Literaturpreis“gestiftet, der dem schriftstellerischen Nachwuchs über einen Wettbewerb für Kurzgeschichten verliehen wird und Walter Kemposwki gewidmet ist. Er wird von der Hamburger Autorenvereinigung im jährlichen Wechsel mit dem „Hannelore Greve Literaturpreis“ verliehen. Bisherige Preisträger vor Lea Singer waren Siegfried Lenz ( 2004), Hans Pleschinski (2006) und Arno Surminski (2008).

Der diesjährige Preis wird am 2. September in der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg verliehen.

Schreibe einen Kommentar