Alpen News

Eat.Drink.Help: Schlemmen für einen guten Zweck

Text: Renato Diekmann, Fotos: mk Salzburg

Hinter der rätselhaften Wortkombination steckt ein „bissfestes“ Charity Event der Extraklasse. Der deutsche Starkoch Axel Hinkel von der Sansibar auf Sylt wird am 16. Dezember 2005 das neue „Kristall Menü 06“ auf der 2.147 m hohen Kristall HütteEat.Drink.Help auf der Kristallhütte in der Skiregion Hochfügen-Hochzillertal präsentieren, begleitet von erlesenen Weinen des Winzers Leo Hillinger. Seine exklusiven Kreationen „Small Hill 04“ und „Kristall 1“ sind ein guter Grund zum Anstoßen. Axel Hinkels Menü wird den ganzen Winter über auf der Kristall Hütte gekocht. Wer es genießt, erfreut damit nicht nur seine Sinne: Ein Großteil des Erlöses wird am Saisonende für die Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (ACHSE) gespendet. Solche Patienten haben nämlich mit ganz besonderen Problemen zu kämpfen: Extrem lange Zeiten bis zur Diagnose, zu wenig Wissen und Forschung, das Fehlen von erfahrenen Ärzten, bewährten Medikamenten und Therapien sowie die zum Teil mangelnde Anerkennung der Krankheit in Fachkreisen erschweren den Genesungsprozess. Eat.Drink.Help soll nicht nur der Initiative Geld bringen, sondern durch mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit den betroffenen Kindern und Erwachsenen helfen. Schirmherrin und Gründerin der ACHSE ist die Frau des deutschen Bundespräsidenten, Eva Köhler. Da sehr viele Deutsche die Skiregion Hochfügen-Hochzillertal besuchen, erwartet man sich von der Aktion Eat.Drink.Help auf der Kristall Hütte im Skigebiet Hochfügen-Hochzillertal entsprechend einen großen Erfolg. Infos: www.ski-optimal.at
Total abgefahren

Von Toni Sailer über Piero Gros und Ingemar Stenmark bis zu Bojan Krizaj und Alberto Tomba: Die Legendes des Skisports sind unvergessen. Wo sie auftauchen, stehen sie angesichts ihrer großartigen Erfolge im Zentrum des Medieninteresses und bei allen Sportfans ganz oben auf der Hitliste. So auch am 24. September 2005 am Mölltaler Gletscher, wo sich Ingemar Stenmark, Bojan Krizaj und Thomas Sykora einem harten Parcours stellten. Auf der bestens präparierten Piste des Mölltaler Gletschers lieferten die Ski-Akrobaten einmal mehr den Beweis, dass sie ihre Medaillen zu Recht verdient haben und auch heute noch die Männer mit den atemberaubendsten Slalomkurven sind. Am Mölltaler Gletscher in Kärnten sind die profiliertesten Pistenfreaks an der richtigen Adresse www.gletscher.co.at Es ist das schneesicherste Skigebiet Kärntens und bietet die ganze Vielfalt des alpinen Wintersports: Weitläufige Gletscherfelder, Gipfelpisten, hüfttiefe Pulverschneehänge und variantenreiche bis zu 7 km lange Abfahrten für geübte Skifahrer. Bevor es zum Après-Ski talwärts geht, genießen die meisten bei einem Drink noch einmal die Wintersonne vor uriger Skihütte und top-modernem Glaspalast.

Ferienspaß mit Häppi Päppi

Seit Jahren liegt Wellness-Urlaub für Erwachsene voll im Trend. Dass bereits (Schul)Kinder durch die moderne Informations-Gesellschaft einem ständigen Stress ausgesetzt sind,Kinder-Wellness im Sillian Sporthotel wurde bisher kaum beachtet. Sich einmal nicht immer nach der Decke strecken müssen, rundherum verwöhnen lassen und auf die Natur besinnen – das kann auch bei jungen Menschen kleine Wunder wirken. In der Dolomiten Residenz Sporthotel Sillian wird seit zwei Jahren Kinder-Wellness unter Aufsicht des lustigen Familienmaskottchens „Häppi Päppi“ angeboten: Bei speziellen Massagen, Aromabädern, Yoga, beim Turnen und Schwimmen holen sich die Kinder neue Kraft und Energie. Die 3.000 qm große Familien-Wellness-Oase mit eigenem Kinderhallenbad lässt die Herzen höher schlagen. Durch Kinderbetreuung, Kinderbuffet und Kinderabendessen, Häppi-Programm, Ausflüge u. v. m. ist für Ferienspaß bei Kindern und Entspannung bei Eltern gesorgt. Die 4-Sterne Dolomiten Residenz www.sporthotel-sillian.at mit hauseigenem Skigebiet liegt im Osttiroler Ort Sillian und ist der ideale Einstieg ins Ski- und Wellness-Vergnügen für jung und alt.

Klasse statt Masse

Zwischen den schönsten Gipfeln Österreichs, Italiens und der Schweiz, wo vor der hochalpinen Kulisse der versunkene Kirchturm von Alt-Graun aus dem zugefrorenen Reschensee gen Himmel ragt, gibt es den Winterurlaub auf höchster Ebene.Versunkener Turm im Reschensee In der Skiregion, die beleibe kein Treffpunkt für „Ballermänner“ ist, läuft für Bergfans alles glatt. Jeden Winter kommt das Skiparadies im Dreiländereck zudem auf den Hund: Wegen seiner Seehöhe und Schneesicherheit ist der Reschenpass ein Dorado für Huskies und ihre Mushers (Schlittenführer). Beim diesjährigen Internationalen Hundeschlitten-Rennen in Langtaufers am 18.12.2005 werden wieder 100 Starter aus ganz Europa mit nicht weniger als 500 Hunden um die besten Plätze kämpfen. Mit dem Kommando „Hike“ geht es los für die Mushers und Huskies! Alles, was Beine hat, ist beim Rennen dabei. Auch die zahlreichen Singles, für die Nauders am Reschenpass zum wahren Urlaubsparadies geworden ist. Ob allein oder in der Gruppe unterwegs – in den Single-freundlichen Unterkünften gibt es grundsätzlich keinen Einzelzimmerzuschlag und garantiert ein Doppelzimmer für sich allein. Was die Single-Hit-Woche zu bieten hat, lässt sich unter www.reschenpass.info erfahren.

Quell der Lebensfreude

Gerade bei Eis und Schnee ist das warme Quellwasser der Therme Loipersdorf eine Wohltat für jeden Gast. Und weil jeder Gast seine eigene Vorstellung von Erholung und Abschalten hat, bietet die Therme Loipersdorfgrößte Therme Europas alle Möglichkeiten der Entspannung. Er braucht nur abzutauchen in den wohltuenden Quell, der in Loipersdorf verschwenderisch aus dem steirischen Boden sprudelt. 21 Saunen und 11 Dampfbäder sorgen jedenfalls dafür, dass im Winter niemand friert, zumal die Aufgüsse mit Saunameisterin Sabine mehr sind als nur heiße Luft, und so verheißungsvoll klingen wie „Fresh & Fruit“, „Feuer & Eis“, „Milch & Honig“, „Multivitamin“ und „Salz auf unserer Haut“. Für die Kleinsten gibt es den Baby-Beach mit echtem Sand und richtigen Muscheln aus Florida, auf junge Abenteurer wartet die 101 Meter lange Multimediarutsche mit Licht, Ton und Dufteffekten. Ästheten profitieren von spa med, dem wissenschaftlich fundierten Better-Aging-Programm im Schaffelbad, wo Beauty-Salon, alternative Massagen und fernöstliche Therapien Körper und Seele streicheln. Sportliche nutzen den Jogging-Parcours oder die Rad- und Wanderstrecken in sanfter Hügellandschaft, die anderen das vielseitige Bewegungs-Programm direkt in der Therme. Die treuen Gäste erfreuen sich auch heuer wieder am Bonus für Thermen VIPs mit vielen Vorteilen und Vergünstigungen auf die Tages- und Abendtarife. Für die Wintersaison haben die Gastgeber erneut attraktive Spezial-Pakete geschnürt – siehe  www.therme.at Außerdem laden 19 Schlösser und Burgen in der Umgebung zum Besuch. Und weil Entdeckungstouren hungrig machen, bietet die Steiermark allerhand kulinarische Genüsse in gepflegten Restaurants und urigen Buschenschänken.

Schreibe einen Kommentar