Der neue Sportsfreund

Von Renato Diekmann, Fotos: Ford

Für sportbewusste Familienväter haben die Ford-Designer den Galaxy mit wenigen Kunstgriffen in einen handlichen Van verwandelt. Beide neuen Modelle haben den gleichen Radstand, unterscheiden sich jedoch in der Länge (fünf Zentimeter) und vor allem in der Höhe (sieben Zentimeter).
Damit zielt die Kölner Autoschmiede auf Käufer, für die der Focus C-Max zu klein, der Galaxy aber einen Nummer zu groß ist. „Schließlich gibt es Menschen, die ihren Wagen von Montag bis Freitag auf dem Weg zur Arbeit wie eine Limousine nutzen wollen, am Wochenende aber mehr als einen normaler Kombi brauchen“, erklärt Jürgen Stackmann, Marketing- und Vertriebsleiter bei Ford. Der S-MAX ist tatsächlich eine echte Innovation, die als Crossover-Fahrzeug die Formen eines Sportwagens mit den Vorteilen einer multifunktionalen Foto 1Großraumlimousine kombiniert. Knapp 4,8 Meter Länge und 2,9 Meter Radstand ermöglichen eine dritte Sitzreihe, die auch für großgewachsene Passagiere noch genügend Platz bietet. Wem jedoch zwei übliche Sitzreihen genügen, ordert besser den ausziehbaren Ladeboden und erfreut sich an der praktischen Klappvorrichtung, mit der sich die Rücksitze flach legen und das Volumen des Gepäckraums auf 2100 Liter erweitern lassen.
Innen wie außen macht der S-MAX eine gute Figur. Durch das flache nach hinten leicht abfallende Dach wirkt der S-MAX deutlich dynamischer als der Galaxy und die kompakten Mitbewerber wie Touran oder Zafira. Die markante Frontpartie unterstreicht mit schräg geformten Schweinwerfern die sportliche Note, moderne Akzente und großzügig dimensionierte Rückleuchten verleihen dem angewinkelten Heck einen knackigen Hintern. Foto 2Die große Ladeklappe reicht bis auf den Stoßfänger hinab und erleichtert das Beladen des Neulings. Von innen hat man rundum einen guten Überblick auf den Straßenverkehr, thront aber nicht über den Dingen wie bei anderen Vans. Das neu gestaltete Cockpit bietet viel Komfort, Interieur in Soft-Touch-Materialien und achtfach elektrisch einstellbare Sportsitze für Fahrer und Beifahrer werten das Fahrzeug weiter auf. Sogar die hinteren drei Einzelsitze können einschließlich der Rücklehnen individuell verstellt werden. Die Instrumente sind klar einsehbar und übersichtlich geordnet. Besonders ansprechend ist die in Aluminium gehaltene Mittelkonsole mit den Bedienungselementen und ein ausfahrbares Display, das den Fahrer mit allen notwendigen Informationen aus dem Bord-Computer versorgt. Zwar nicht wichtig, aber witzig: Die Handbremse sieht aus wie ein Schubhebel im Cockpit eines Flugzeugs.Foto 3
Die Klimaanlage (mit Pollenfilter) gehört in allen S-MAX-Modellen zur Serienausstattung. Die Ausstattungsvarianten Trend und Titanium besitzen sogar eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, die sich für die Fahrer- und Beifahrerseite getrennt regeln lässt. Und sicherheitstechnisch genügt der S-MAX allen Ansprüchen, hat serienmäßig sieben Airbags (einen für die Knie) und erfüllt mehr als den üblichen Standard.
Der neue Sport-Van fährt sich handlich wie eine Limousine mit straff abgestimmter Federung. Im Vergleich zu Renault Espace oder Chrysler Voyager folgt der S-MAX präzise jeder Lenkbewegung. Das Fahrwerk bleibt sicher in der Spur, schluckt gelassen auch holprige Straßen und nimmt selbst bei höherem Tempo souverän jede Kurve. Für ausreichend Vortrieb sorgen zwei Diesel (130 und 140 PS) und zwei Benziner (145 und 220 PS). Richtig Spaß bringt der Fünfzylinder-Turbo des Topmodells, Mit 220 PS und bis zu 320 Nm beschleunigt er den S-MAX in 7,9 Sekunden auf Tempo 100 und behauptet sich auf der Überholspur mit einer Spitze von 230 km/h. Nicht weniger kraftvoll, dafür aber um so ökonomischer ist der 140 PS starke mit Rußpartikelfilter ausgestattete Diesel, der viel Kraft aus dem unteren Drehzahlbereich schöpft und dem Topmodell beim Spurt locker Paroli bietet.
Der S-Max steht für eine generelle Neu-Ausrichtung der Marke Ford. Sie verspricht fortan hohe Qualität, hervorragende Fahrdynamik und einen fairen Preis, der bei 24.625 Euro beginnt und bei 31.450 Euro endet. Für mehr Geld gibt es neben Kurvenlicht, einer DVD-Anlage und elektrischen Handbremse erstmals auch einen Abstandsregeltempomaten, der vor einem drohenden Auffahrunfall warnt. Der Neuling weckt sogar Emotionen und Begehrlichkeiten, die (bislang) bei Fordkunden nicht sonderlich ausgeprägt waren. Das bestätigt jedenfalls die hohe Zahl der Interessenten, die an dem neuen Sportsfreund S-MAX die äußeren wie inneren Werte zu schätzen wissen.

www.ford.de

Schreibe einen Kommentar