Alles geht weiter

Von Renato Diekmann

Ich habe Träume
Und meine Hände anzubieten
Sie sind einmalig wie die deinen
Deshalb komme ich selbst
Lass uns gemeinsam am Glücksrad schmieden
Oder einen Zirkus gründen
In dem Ideen wie Bomben einschlagen
Geheimnisvolle Welten auflodern
Und sich Augen gleich Türen öffnen
Jeder will lernen
Sagt mir mein Kopf
Und er hat recht:
Meine Gefühle bestätigen das
Und die Erfahrung lehrt
Immer an sich selbst zu glauben
Dafür gibt es gute Gründe
Was wollen wir mehr?
Wir könnten zum Beispiel die Gedanken in
Geschenkpapier wickeln
Und die Sprache zu Bücher binden
Damit sie Geschichten erzählen
Und falls wir in einsamen Nächten
Eine Träne verlieren
Trotzen wir ihr ein Lächeln ab für
Den morgigen Tag
Der ganz bestimmt kommt
Lachen befreit
Und die Freiheit steckt in uns!
Immer wenn eine Falsche Wodka geleert ist
Erinnern wir uns daran
Was wir alles hätten machen können
Und unsere Wünsche rotieren wie Windmühlen
Spätestens dann ist es Zeit, aufzubrechen
So weit können Gegenwart und Zukunft nicht sein
Mit der letzten Mark in der Tasche
Adoptieren wir unsere Träume
Reißen den Kosmos aus dem Stumpfsinn
Verwandeln den Erdball in ein Volksfest
Stellen die Stadt kopf
Und organisieren Karnevalszüge
In denen Sagengestalten durch die Straßen toben
Und Piano spielen
Sobald unsere Phantasie Kinder zeugt
Wir Kleider von Charlie Chaplin erben
Oder wie Buster Keaton Herzblut verschütten
Haben wir‘s geschafft
Geliebt zu werden
Bei Gott, ja:
Unsere Vorsätze gleichen Feuerwerksraketen
Die mit Pauken und Trompeten in
Die Zukunft jagen
Es gibt so viel zu tun
Und deshalb machen wir weiter

Schreibe einen Kommentar