Kieselsteingeflüster vom Deich…oder

Eddy Winkelmann, die Gitarre und der Deich
Von Johanna Renate Wöhlke

Am Deich, vor den Toren Wilhelmsburgs, blühen schon die Veilchen. Der Blick ist weit und unverstellt. Am Horizont taucht bei gutem Wetter die Silhouette Hamburgs auf. „Skyline’“, sagt Eddy Winkelmann dazu, den ich hier in seiner selbst gewählten Idylle besuche. „Ich lauf hier stundenlang, ich brauche einen klaren Horizont“, heißt es in einem seiner Lieder. Hier hat er ihn, hier kann er das. Hier arbeitet er in seinem Studio unter dem Reetdach, schreibt seine Texte, Balladen und Lieder, spielt Gitarre, bereitet sich auf seine Auftritte und Konzerte vor.

Familienidylle am Deich: Eddy Winkelmann und                                                                                                         seiner Frau Marketta und dem Söhnchen Mika

Seit Sohn Mika vor vierzehn Monaten geboren worden ist, gehört auch der fest in seinen Tagesrhythmus. Da kann Eddys Frau Marketta, die im Kulturhaus Süderelbe in Neugraben arbeitet, auch schon mal nachmittags mit einer Freundin in die Innenstadt zu einer Kunstausstellung fahren – Papa passt dann auf und hat im günstigsten Fall wieder eine Inspiration für einen Song gewonnen.

Es ist zu spüren: Der Mann Eddy Winkelmann ist hier Zuhause, angekommen, viele Jahre auf der Suche gewesen. Auf der Bühne im Schmidts auf der Reeperbahn ist er schon viele Jahre künstlerisch Zuhause. „Ich sitz in der Hafenkneipe mit blauen Jungs im blauen Licht“, singt er in einem seiner Lieder, dort wo Freddy leider schon lange nicht mehr war. Eddy Winkelmann ist noch immer da, aus Passion. 1990 hat er dort begonnen mit den bekannten Tresen-Shows und „unendlich vielen Mitternachtsshows“.

Heimatgefühl? Aber ja.                                                                                                                                Eddy Winkelmann, die Gitarre und der Deich.

Im Dezember des vergangenen Jahres war es Eddy Winkelmann, der die letzte Vorstellung im alten, wohl legendären Schmidts geben durfte, vor einem Publikum, das den Saal fast nicht verlassen wollte. Wehmütig und begeistert von Eddy und seiner Band. Er führte auch als Moderator durch die Abschiedssendung des alten Schmidts im NDR3 Fernsehen. Es wird auch wieder Eddy Winkelmann sein, der das neue Schmidts im Mai 2005 mit eröffnen wird.

Comedy und Musik, damit hat er damals angefangen bis er 1994 sein erstes Soloprogramm vorstellte und 1995 einen Plattenvertrag bei Polydor bekam. Da war er viel im Fernsehen von Nord bis Süd, in Talkshows, in der Schaubude, im ZDF, in vielen dritten Programmen wie zum Beispiel eine Woche lang mit Jürgen von der Lippe im WDR oder Harald Schmidt im Südwestfunk.

Eine tolle Zeit, aber nicht für immer. Wenn man ihm aufmerksam zuhört, scheint es so gewesen zu sein, dass seine Inhalte durch die Verpflichtungen des Vertrages sich nicht genug entwickeln konnten. „Bei einem Plattenvertrag steht das Geschäft im Vordergrund und nicht der Inhalt. Danach war es wieder umgekehrt“, so Winkelmann. Comedy war nicht mehr vorrangig. Seine Lieder und Texte wurden reifer.

Hamburglieder ja, aber nicht ohne einen Bissen Ironie wie in „Freddy war schon lange nicht mehr hier“. Nordsee und Elbe besingen ja, aber dann auch solche wie „Treibgut und Strandperlen“ oder „Kieselsteingeflüster“, die den Zuhörer in eine Geschichte hinein ziehen, die er selbst erlebt haben könnte. So wie er die See als Kombüsenjunge ein Jahr lang auf der Cap san Diego erlebt hat, ausgestiegen aus einem Job, in dem er meinte, nicht alt werden zu können und dann den Einstieg wagte und seinem Wunsch nach der Bühne nach gab.

Das ist eine von Winkelmanns Stärken: Man nimmt ihm ab, was er singt. Seine Lieder zwischen Chanson, Ballade und Rock passen zu ihm. Der Komödiant findet auch mit 47 Jahren immer noch genug aktuellen Stoff, indem er zum Beispiel das erste graue Haar besingt. Alle Versuche, für seine Auftritte etwas anderes anzustreben, wären wahrscheinlich zum Scheitern verurteilt.

Rundum hat er genug zu tun: Er schreibt zum Beispiel für die Fernsehsendung „Freut euch des Nordens“, macht Synchron, hat auch kleine Lehrfilme für die Sesamstraße gemacht, dreht Werbespots für die Deutsche Bundesbahn, tritt mit einzelnen Titeln aus seinem Bühnenprogramm in anderen Programmen von Hamburg bis Flensburg auf. In Hamburg neben den beiden jährlichen Konzertreihen im Schmidt in der Schmidtshow mit Corny Littmann – auch im „Polittbüro“ am Steindamm, aber auch an Orten wie dem Kulturhaus Süderelbe in Neugraben, gerade neulich in einer gemeinsamen Lesung mit Musik mit Gerlach Fiedler.

„Ich fühle mich als Gast auf dieser Welt“, sagt Winkelmann. „Mein ganzes Leben ist anachronistisch verlaufen. In vielen Sachen bin ich ein Spätentwickler und habe jetzt dank günstiger Umstände viele Möglichkeiten. Mein Lebensgefühl jetzt: Ich bin in der Familie angekommen.“ Das wiederum hat zu dem Gedanken geführt, vielleicht doch ein günstiges Studio in der Nähe zu mieten, um ruhig arbeiten zu können. Merke: Nicht nur auf der Bühne, auch in der Familie tobt das Leben…

Ein Gedanke zu „Kieselsteingeflüster vom Deich…oder“

  1. Hallo Eddy Winkelmann. Das erste mal habe ich Sie gehört und gesehen bei einer Veranstaltung im Schmidts Theater zu Gunsten der Seemannsmission. Sie haben das Lied Kieselsteingeflüster gesungen. Inzwischen bin ich mindestens 5x – oder mehr – bei Ihnen gewesen, aber nie wieder kam dies Lied.
    Ich bin am 3.12. wieder dabei. Mal sehen, was kommt.
    M.S.

Schreibe einen Kommentar