Die Auto-Erlebnis-Messe

Von Renato Diekmann

Autofans freuen sich seit Monaten auf den Termin in der Sachsenmetropole. Vom 14. bis 22. April 2006 gibt es wieder die Auto Mobil International (AMI) auf dem Messegelände in Leipzig. 300.000 Besucher, 470 Aussteller aus 30 Ländern, 50 Fahrzeug-Marken und über 100 Modell-Premieren – die Zahlen sprechen für sich. Wie jedes Jahr glänzt die AMI als Mitteleuropäischer Automobilsalon mit Charme und bietet Autos zum Anfassen. Der zentrale Standort im erweiterten Europa lockt Besucher aus ganz Deutschland und den osteuropäischen Nachbarländern.
Wir erwarten im Frühjahr 2007 eine erneute Rekordbeteilung“, sagte der Leipziger Messechef Wolfgang Marzin bei der Auftakt-Presseveranstaltung in der erzgebirgischen Weihnachtsstadt Seiffen (Sachsen). „Aktuell können wir bis zu 4 Prozent mehr Fläche gegenüber dem Vorjahreszeitpunkt melden.“ Träger des Zuwachses sei vor allem der Bereich Transporter und leicht Nutzfahrzeuge. Hier habe man schon zu diesem frühen Zeitpunkt das Endergebnis des Vorjahres bei der vermieteten Fläche um mehr als das Doppelte übertroffen.
Projektleiter Matthias Kober ist mit dem aktuellen Anmeldestand äußerst zufrieden: „Mit Audi, BMW, Citroen, Daihatsu, Honda, KIA, Lexus und Skoda haben acht PKW-Hersteller für 2007 ihre Flächen zum Teil deutlich erweitert“. Die Palette der ausgestellten Marken reiche Messehallevom Kleinwagen bis zur Luxuslimousine, vom Cabrio bis zum Familien-Van, vom Geländewagen bis zum Roadster, vom Transporter bis zum Nutzfahrzeug. Außerdem brilliere die chinesische Edelmarke Brilliance mit neuen Modellen.
Optimistisch blickte auch VDIK-Präsident Volker Lange in die Zukunft: „2007 ist die AMI im verkaufsstarken ersten Halbjahr die wichtigste Automobilmesse in Deutschland und im gesamten mitteleuropäischen Raum. Wir erwarten wieder an die 300.000 Besucher und demzufolge neue Kaufimpulse für die Autofahrer.“

Das Thema Fahrzeug-Sicherheit rückt 2007 noch stärker in den Fokus der AMI. Mit der crash.tech 2007 wechselt eine renommierte Fachveranstaltung der TÜV SÜD Automotive GmbH von Nürnberg nach Leipzig. Am 17. und 18. April geht es im Kongresszentrum der Leipziger Messe um aktive und passive Fahrzeugsicherheit. Das Themenspektrum des ConceptstudienKongresses und der begleitenden Ausstellung reicht dabei von der Unfallforschung über Fußgängerschutz bis zur Dummy-Entwicklung.
Umfangreicher und vor allem internationaler wird auch das Angebot der AMITEC, die parallel bis zum 18. April läuft. Das Angebot reicht von Tuning über Offroad und Zubehör bis zum Thema Dienstleistung Werkstatt und Service. Hier findet der Messegast, was das Fahrerherz begehrt: Reifen, Felgen, Klimaanlagen, Wegfahrsperren, Autoradios, Navigationssysteme, Mobiltelefone, Dachgepäckträger, Autopflegemittel und vieles mehr. Kompetente Information und Beratung aus erster Hand geben Finanzdienstleister, Versicherungen, technische Prüfdienste, Fachverlage und die führenden Automobilclubs ADAC und AvD.
Melkus-RS1000Als Eye-Catcher versammelt die AMI in der lichtdurchfluteten Glashalle des Geländes sehenswerte Fahrzeuge in vier Ausstellungsbereichen. Bei den Supersportwagen wird unter anderem der Lamborghini – als Innbegriff eines Flügeltürers – die Herzen höher schlagen lassen. Im Bereich der legendären Fahrzeuge werden neben dem Klassiker Mercedes SL 300 das Filmauto aus dem Streifen „Zurück in die Zukunft“ De Lorean und der legendäre Sportwagen des Ostens Melkus RS 1000 zu sehen sein. Bei den Concept Cars gibt es Designstudien, darunter klangvolle Namen wie Rinspeed, Bertone und Pininfarina. Bunt wie die Autos wird auch das Rahmenprogramm der Auto Mobil International mit dem Forum Auto-Buch, dem Aktionszentrum Verkehrssicherheit und einer Zeitreise durch den Motorsport. Der 15. April wird zum Aktionstag Fahrausbildung, am 16. April dreht sich alles um Firmenkunden und das Flottengeschäft, der 17. April wurde zum Taxi-Tag ausgerufen und am 18. April stehen Berufseinsteiger rund um das Auto im Mittelpunkt des Interesses.
AMI und Leipzig gehören zusammen wie Tag und Nacht. Die dynamische Stadt im Osten Deutschlands hat viele Gesichter – nie glatt, aber immer spannend. Neben der klassischen Hochkultur mit Gewandhausorchester, Thomanerchor, Oper, Ballettcompany und Schauspielhaus hat sich eine lebendige Szene entwickelt aus Kabaretts, Off-Theatern, Galerien und Varieté. Über 1.200 Kneipen und Restaurants machen die Nacht zum Tage, denn Leipzig hat keine Sperrstunde. Besonders unterhaltsam ist es auf dem Drallewatsch, Gästen besser bekannt als Barfußgässchen, oder auf der Gottschedstraße, einer Kneipenmeile der besonderen Art rund um das Schauspielhaus, wo Künstler, Studenten und Akteure heimisch sind. Und: Zu Messezeiten bietet Leipzig die wohl günstigsten Hotelpreise Deutschlands.

Infos: www.ami-leipzig.de
www.amitec-leipzig.de

Schreibe einen Kommentar