Die Auswärtige Presse e.V. | Wöhlke Johanna Renate Die Auswärtige Pressee.V.

Die Auswärtige Presse e.V.

Internationale Journalistenvereinigung Hamburg
Subscribe

Erfolgreiche Eugène Ionesco-Premiere im „Theater im Zimmer“ in Hamburg mit „Hunger und Durst“

November 03, 2015 Von: Wöhlke Kategorie: Freizeit und Hobby, Geschichte, Gesellschaft, Hamburg im Fokus, Kunst und Kultur, Literarisches, Redaktionelle Beiträge, Theaterrezensionen Kommentare deaktiviert für Erfolgreiche Eugène Ionesco-Premiere im „Theater im Zimmer“ in Hamburg mit „Hunger und Durst“

Von Johanna Renate Wöhlke

Das „Theater im Zimmer“ ist wieder da! Regisseur Hans-Peter Kurr inszeniert nach 50 Jahren erneut, noch bis zum 7. November!

Hans-Peter Kurr

Hans-Peter Kurr

Die Freude bei Hans-Peter Kurr (79), ehrwürdiger und unermüdlicher Doyen der Hamburger Theaterszene, ist groß: Die Premiere des Stückes „Hunger und Durst“ von Eugène Ionesco war ein voller Erfolg. Damit hat das alte „Theater im Zimmer“ in der Alsterchaussee 30 den Faden wieder aufgenommen, der abgerissen war, aber nun offensichtlich wieder aufgenommen und verknüpft werden konnte: Vor 50 Jahren hatte Hans-Peter Kurr „Hunger und Durst“ in der alten klassizistischen Villa als Regisseur die Hamburger Erstaufführung geleitet. Die damalige Intendantin Gerda Gmelin, in Hamburg bekanntes und unvergessenes Theatergestein der ersten Stunde und Prinzipalin des „Theater im Zimmer“, hatte es möglich gemacht.

Zur Erinnerung: Gerda Gmelin hatte nach dem Tode ihres Vaters Helmuth Gmelin das Zimmertheater in der 1826 erbauten Villa übernommen und weitergeführt. Sie prägte Programm und Spielbetrieb bis in das Jahr 1999, als die Subventionen für das Haus gestrichen wurden und die achtzigjährige Gerda Gmelin das Theater nicht mehr erhalten konnte. (mehr …)

Dschungelfieber und Wüstenkoller

Oktober 30, 2015 Von: Wöhlke Kategorie: Kunst und Kultur, Literarisches, Politik, Redaktionelle Beiträge, Reisen Kommentare deaktiviert für Dschungelfieber und Wüstenkoller

Von Johanna Renate Wöhlke

Der Autor an geheimnisvollen Felszeichnungen in der Sahara (Norddschad).

Der Autor an geheimnisvollen Felszeichnungen in der Sahara (Norddschad).

Zum ersten Mal habe ich ihn bei einer Lesung in Hamburg erlebt. Da waren etwa vierhundert Zuhörer versammelt und hörten seinen Erzählungen aus seinem Buch „Alaska-Fieber“ zu. Besonders die Geschichte mit dem Daumen im Schnapsglas blieb haften… Erzählt werden soll die hier aber nicht. Sie kann ja in Cropps Buch nachgelesen werden.

Im neuen Buch geht es nicht weniger aufregend um Afrika, sein Titel: „Dschungelfieber und Wüstenkoller“. Nun ja, der Hamburger Autor hat es überlebt und ein spannendes Buch darüber abgeliefert; wieder einmal ein Spiegelbild seiner zahlreichen Abenteuerreisen. (mehr …)

Leben und Vergänglichkeit – und eine Bassgitarre

Oktober 24, 2015 Von: Wöhlke Kategorie: Hamburg im Fokus, Kunst und Kultur, Literarisches, Redaktionelle Beiträge Kommentare deaktiviert für Leben und Vergänglichkeit – und eine Bassgitarre

Von Johanna R. Wöhlke

Lesung „Literatur trifft Komposition“ am 22.10.2015 im Kulturcafé „Komm du“ in Hamburg-Harburg mit Heike Suzanne Hartmann-Heesch sowie Maren und Wolfgang Schönfeld

Wolfgang Schönfeld zwischen den beiden Autorinnen Heike Suzanne Hartmann-Heesch (links) und Maren Schönfeld

Wolfgang Schönfeld zwischen den beiden Autorinnen Heike Hartmann-Heesch (links) und Maren Schönfeld

In Erzählungen umkreisen die Autorinnen Heike Suzanne Hartmann-Heesch und Maren Schönfeld Themen, die uns alle angehen, denn sie handeln von Grenzen und Möglichkeiten. Grenzen aufgrund von Krankheit, Grenzen auch im menschlichen Miteinander oder andererseits Maßlosigkeiten, die Menschen sich gegenseitig oder der Natur zumuten. Sie erzählen in ihren Geschichten und Gedichten von langem Atem und kurzem Verweilen im Augenblick, vom Glück des Hierseins und dem Bewusstsein der Vergänglichkeit. Obwohl die Autorinnen sehr unterschiedlich schreiben, sind ihre Texte von starker Symbolkraft, wenn zum Beispiel das Meeresrauschen sich als Beatmungsmaschine entpuppt. Beiden Autorinnen ist der detailgenaue Blick eigen, die Achtsamkeit, die hier einen Marienkäfer, dort gestutzte Kopfweiden in den Textmittelpunkt rückt.
Wolfgang Schönfeld hat mit seinen Kompositionen für die fünf- und sechssaitige Bassgitarre ein musikalisches Pendant geschaffen. Er spielte live mit Teilplayback, das er selbst vorher erstellt hatte. Seine Musik schafft es, Melancholie und Leichtigkeit zusammenzubringen: Wort und Ton, als harmonisches Gegenüber oder als Gegenpol, (mehr …)

Hamburger Autoren in der Toskana

Oktober 11, 2015 Von: Wöhlke Kategorie: Freizeit und Hobby, Geschichte, Gesellschaft, Hamburg im Fokus, Kunst und Kultur, Literarisches, Redaktionelle Beiträge, Reisen Kommentare deaktiviert für Hamburger Autoren in der Toskana

Von Johanna Renate Wöhlke

Literaturreise der Hamburger Autorenvereinigung nach Prato/Toskana

Die Gruppe

Die Gruppe

Regelmäßig auf Reisen zu gehen – das ist eine lange Tradition der Hamburger Autorenvereinigung. Ebenso, sich vor Ort mit Kollegen und Kolleginnen zu treffen und sich mit Lesungen zu präsentieren. In diesem Jahr reisten die Autoren nach Prato, in der Toskana vor den Toren Florenz‘ gelegen.

Diese hübsche Kleinstadt war nicht zufällig das Ziel ihrer Reise, denn: Die neue Vorsitzende der Hamburger Autorenvereinigung, Sabine Witt, kennt sich dort sehr genau aus! Sie pflegt seit vielen Jahren engen Kontakt zu den dortigen Kulturschaffenden und Politikern. So konnte sich die Gruppe auch sicher sein, eine perfekte Dolmetscherin an ihrer Seite zu haben.

Prato ist die Geburtsstadt von Curzio Malaparte, über den Sabine Witt seit dreißig Jahren forscht, ihre Magisterarbeit und auch, neben zahlreichen Artikeln, ein Buch geschrieben hat. Oft war sie in (mehr …)

Alles nur Käse

Oktober 09, 2015 Von: Wöhlke Kategorie: Glosse, Redaktionelle Beiträge Kommentare deaktiviert für Alles nur Käse

Eine Glosse von Johanna R.Wöhlke

Also – das mit dem Käse war so. Wieder einmal bezeichnete jemand aus der Runde die kleineren Lokalzeitungen als Käseblätter. Wenn ich nur wüsste, wer sich das irgendwann einmal ausgedacht und in die Welt gebracht hat. Es muss sich um einen Menschen gehandelt haben, der sich selbst und seinen Bauchnabel für den Nabel der Welt hält, in dem es ja manchmal nach überreif altem Käse riechen kann, wenn man sich nicht richtig wäscht… (mehr …)

Plötzlich sind sie da. Flüchtlinge in meinem Stadtteil

September 20, 2015 Von: Wöhlke Kategorie: Gesellschaft, Hamburg im Fokus, Politik, Redaktionelle Beiträge, Soziales, Wirtschaft Kommentare deaktiviert für Plötzlich sind sie da. Flüchtlinge in meinem Stadtteil

Von Johanna Renate Wöhlke
Flüchtlinge in meinem Stadtteil Hamburg Neugraben-Fischbek.

Ehemaliger OBI Markt wird zur Zentralen Aufnahme. Pavillonhäuser für 3000 Menschen bis Ende des Jahres 2015 geplant.

Die ersten Feldbetten stehen

Die ersten Feldbetten stehen

Beim Abverkauf wegen Geschäftsaufgabe vor zwei Jahren war gerade Vorweihnachtszeit. Alles reduziert, bis zu 50 Prozent und mehr. Da ging ich noch einmal hin, um „zuzuschlagen“. Wohin? In den OBI-Markt in Hamburg Neugraben. Wie würde sich mein Mann freuen über diese Weihnachtsüberraschungen, mehr ein Spaß natürlich. Ich sah ihn im Geiste schon Päckchen für Päckchen auspacken – die Familie drumherum und mit jedem Päckchen mehr in Lachen ausbrechend und erwartend, was denn wohl unter dem Weihnachtspapier zum Vorschein kommen würde. Aber genau so sollte es ja sein: Bauhandschuhe, Verlängerungskabel, Spachtel, Bänder, verschiedene Farben, (mehr …)

Das neue Buch von Wolf-Ulrich Cropp

August 10, 2015 Von: Wöhlke Kategorie: Kunst und Kultur, Literarisches, Pressemitteilungen, Redaktionelle Beiträge, Reisen Kommentare deaktiviert für Das neue Buch von Wolf-Ulrich Cropp

Von Johanna Renate Wöhlke

Erste Informationen zu dem neuen Buch des DAP-Mitgliedes Dr. Wolf-Ulrich Cropp „Dschungelfieber und Wüstenkoller“, erschienen bei Dumont.

Das Cover

Das Cover

___________________________________________

Mehr Abenteuer geht nicht

Mehr Abenteuer geht nicht

___________________________________________________

 

 

Schweigen und schwitzen…

August 08, 2015 Von: Wöhlke Kategorie: Glosse, Hamburg im Fokus, Redaktionelle Beiträge Kommentare deaktiviert für Schweigen und schwitzen…

Eine Glosse aus Hamburg

von Johanna Renate Wöhlke

Es ist gerade Schienenersatzverkehr  mit Bussen zwischen Wilhelmsburg und Berliner Tor – und es ist heiß zwischen Wilhelmsburg und Berliner Tor. Die Leute reden nicht. Sie sitzen und schwitzen und freuen sich, endlich wieder im Freien zu sein. Aber da wird es ja auch nicht wesentlich kühler werden. Also – Augen auf und raus aus dem Bus und in die wartende S-Bahn. Auch da sitzen die Leute und schwitzen und schweigen. (mehr …)

„Im Tal des Todes“ siegt und predigt der Indianerhäuptling Winnetou

Juli 18, 2015 Von: Wöhlke Kategorie: Freizeit und Hobby, Geschichte, Gesellschaft, Humor, Kunst und Kultur, Redaktionelle Beiträge, Theaterrezensionen Kommentare deaktiviert für „Im Tal des Todes“ siegt und predigt der Indianerhäuptling Winnetou

Von Johanna Renate Wöhlke

in kürzerer Form erschienen in „Evangelische Zeitung“, Nr.29 vom 19. Juli 2015, S. 17 unter der Überschrift “ Winnetous Geheimnis. Bei den Karl-May-Spielen am Kalkberg predigt der Indianerhäuptling vor vollen Rängen“

Die Premiere ist zu Ende

Die Premiere ist zu Ende

Es wird gepredigt, und alle gehen hin, aber keiner merkt, dass gepredigt wird? Das trifft auf ein Ereignis zu, das in diesen Tagen schon im 64. Jahr seine Verehrer in seinen Bann zieht: Karl May, seine Geschichten und die Karl May Spiele in Bad Segeberg. Noch bis zum 6. September heißt das Stück „ Im Tal des Todes“. In der Saison 2014 haben so viele wie nie zuvor die Karl May Spiele besucht: Es waren 329.393 Besucher! Die Hoffnungen in diesem Jahr bleiben nicht dahinter zurück. (mehr …)

Deserteurdenkmal in Hamburg wird gebaut

Juli 10, 2015 Von: Wöhlke Kategorie: Geschichte, Gesellschaft, Hamburg im Fokus, Kunst und Kultur, Politik, Redaktionelle Beiträge, Soziales Kommentare deaktiviert für Deserteurdenkmal in Hamburg wird gebaut

Von Johanna Renate Wöhlke

Volker Lang

Volker Lang

Nur wenige Schritte entfernt vom Eingang in Hamburgs paradiesische Gärten von „Planten und Blomen“ und dem von ihnen ausgehenden Zauber des Schönen und des Genießens in Frieden ist heute in Hamburg eine historische Entwicklung von Tod und Qual, Folter und Martyrium der NS-Militärjustiz mit einem Symbol der Hoffnung und des Nichtvergessens zu einem guten Ende geführt worden: dem Baubeginn für das Denkmal zum „Gedenkort für Deserteure und andere Opfer der NS-Militärjustiz“ des Hamburger Künstlers Volker Lang. (mehr …)