Die Auswärtige Presse e.V.

Internationale Journalistenvereinigung Hamburg
Subscribe

Sevilla: Viel mehr als Flamenco

September 11, 2014 Von: Wöhlke Kategorie: Freizeit und Hobby, Kunst und Kultur, Lifestyle, Redaktionelle Beiträge, Reisen Kommentare deaktiviert für Sevilla: Viel mehr als Flamenco

Erschienen in den Salzburger Nachrichten

Von Lilo Hoffmann

Manuel kutschiert Touristen zu den Attraktionen von Sevilla. Dazu gehört auch die Plaza de Espana mit ihrem halbrunden Prachtbau.

Manuel kutschiert Touristen zu den Attraktionen von Sevilla. Dazu
gehört auch die Plaza de Espana mit ihrem halbrunden Prachtbau.

„Wie lange brauchen wir, um Sevilla kennen zu lernen“, fragt ein junges Pärchen seinen Reiseführer während der Besichtung der gotischen Kathedrale, dem mächtigsten Kirchenbau Spaniens. Als Antwort erhalten die beiden nur ein Achselzucken.

Im Sommer, bei Temperaturen zwischen 40 bis 50 Grad, braucht man sicher etwas länger, um sich annähernd ein Bild von Sevilla zu machen. Wer aber mehr sucht als Flamenco, Sonne und südliches Flair, sollte Andalusien in der Vor- oder Nachsaison besuchen. (mehr …)

Tierliebe verbindet

August 31, 2014 Von: Wöhlke Kategorie: Glosse, Humor, Redaktionelle Beiträge Kommentare deaktiviert für Tierliebe verbindet

Erschienen im Hamburger Abendblatt

Von Lilo Hoffmann

Für Singles, die unbedingt einen passenden Partner kennen lernen möchten, habe ich einen ganz heißen Tipp. Vergessen Sie Diskotheken, Kneipen, Fitness-Center oder die Hotelbar. Schnappen Sie sich Ihr Haustier (notfalls könnten Sie eins ausleihen) und verbringen Sie einfach mal einen Nachmittag im Wartezimmer eines Tierarztes.
Hier kommt man wunderbar unkompliziert ins Gespräch. Die gemeinsame Tierliebe verbindet auf den ersten Blick. Fragen wie „was haben Sie denn da unter Ihrer Decke?“ oder „wie heißt Ihre Kobra?“ kommen einem ganz leicht über die Lippen und sind durchaus erwünscht. So unterhielt ich (mehr …)

Schade, dass ihr nicht hier seid!

August 19, 2014 Von: Wöhlke Kategorie: Gesellschaft, Glosse, Humor, Redaktionelle Beiträge, Reisen Kommentare deaktiviert für Schade, dass ihr nicht hier seid!

Erschienen im Hamburger Abendblatt

Von Lilo Hoffmann

Früher verreiste ich oft mit Freunden. Den gemeinsamen Bekannten, die zu Hause blieben, schickten wir Ansichtskarten. Die meisten erhielten ganz normale Urlaubsgrüße. Bei einigen jedoch – es waren die, die uns damals ein wenig auf die Nerven gingen – schrieben wir in jugendlichem Übermut noch hinzu, dass sie uns sehr fehlen würden. Manchmal wurde diese Bemerkung auch in „Wirklich schade, dass du nicht hier sein kannst“ abgewandelt. Beim Schreiben dieser Karten amüsierten wir uns köstlich – waren wir in Wirklichkeit doch froh, dass diese Menschen uns nicht begleitet hatten. (mehr …)

Kulinarischer Trost im Stau

August 12, 2014 Von: Wöhlke Kategorie: Glosse, Hamburg im Fokus, Humor, Redaktionelle Beiträge Kommentare deaktiviert für Kulinarischer Trost im Stau

Erschienen im Hamburger Abendblatt

Von Lilo Hoffmann

Wenn ich von Harburg aus auf die andere Seite der Elbe fahre, benutze ich wie so viele die Auffahrt Moorburg, um auf die A7 zu gelangen.

Wer Pech hat – das wissen alle Autofahrer – steht dann vor dem Elbtunnel eine Weile im Stau. Bisher waren diese Staus zumindest für mich einigermaßen erträglich, denn die begehrten Röhren sind von Moorweg nicht allzu weit entfernt.

Doch vor kurzem erwischte es mich voll, denn diesmal kam ich aus Richtung Lüneburg. Zum ersten Mal musste ich erleben, was es bedeutet zwanzig Kilometer vor dem Elbtunnel in stockenden Verkehr zu geraten. In einer halben Stunde konnte ich etwa zwei Kilometer zurücklegen. Ein (mehr …)

Film-Workshop für Jugendliche

Mai 31, 2013 Von: Wöhlke Kategorie: Freizeit und Hobby, Gesellschaft, Hamburg im Fokus, Kunst und Kultur, Redaktionelle Beiträge, Technik und Multimedia Kommentare deaktiviert für Film-Workshop für Jugendliche

 Von Charlotte Hoffmann

Ferienakademie bietet Film-Workshop für Jugendliche an

„Es macht mir Spaß mit Jugendlichen zu arbeiten“, sagt der freie Dokumentarfilmer Fredo Wulf, „da bekommt man immer sofort Feedback.“ Fredo Wulf ist seit 1990 als Tonmeister, Produktionsleiter und Autor für Arte,  3Sat, WDR und NDR tätig und außerdem Lehrbeauftragter an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel.

Durch das vor einigen Jahren in Kiel gestartete Programm „Künstler an Schulen“ kam Fredo Wulf mit verschiedenen Schulklassen in Berührung, mit denen er mehrere Filmprojekte durchführte. Etliche dieser Filme wurden ausgezeichnet oder in der Lehrerfortbildung eingesetzt. Mit dem Film „Kein Ort. Nirgends?“, in dem es um die Flüchtlingsproblematik geht, gewann Fredo Wulf den Preis des Schulwettbewerbs des Bundespräsidenten zur Entwicklungspolitik. (mehr …)

Geschichten in Bildern erzählen

Januar 18, 2013 Von: Wöhlke Kategorie: Kunst und Kultur, Redaktionelle Beiträge 1 Kommentar →

Von Charlotte Hoffmann

Gespräch mit Drehbuchautor Wolfgang Kirchner

„Wenn die Figuren, die ich entwickelt habe, plötzlich lebendig werden und meine Geschichte erzählen, dann bringt das überaus große Freude“, sagt Wolfgang Kirchner, der seit vielen Jahren als Drehbuchautor tätig ist. Einst begann er als Dramaturg am Theater, später schrieb er Hörspiele und wagte sich an die ersten Fernsehfilme. Besonders gern erinnert sich Wolfgang Kirchner an die Zusammenarbeit mit Bernhard Wicki, dem schwierigen alten Mann des deutschen Films. Er wollte Das Spinnennetz von Joseph Roth verfilmen, fand aber keinen Drehbuchautor, der es mit ihm riskieren wollte. So bekam Wolfgang Kirchner die Chance. Und er nutzte sie. (mehr …)

Paare auf Reisen

Juni 02, 2012 Von: hoffmann Kategorie: Glosse Kommentare deaktiviert für Paare auf Reisen

Erschienen im Hamburger Abendblatt

Eine Glosse von Lilo Hoffmann

Frisch verliebte Paare sind sich selbst genug. Anders sieht es bei Paaren aus, die sich schon seit Jahren kennen. Sie suchen eher die Geselligkeit und haben nichts dagegen, mit anderen Paaren etwas zu unternehmen – das gilt umso mehr, wenn sie sich auf einer Reise befinden.  So erging es auch uns. Auf vielen Reisen hatten wir die unterschiedlichsten Paare kennengelernt und dabei unsere Erfahrungen gemacht. Seitdem stufen wir Urlaubsbekanntschaften in drei Grundtypen ein. Typ ein, so stellten wir fest, gibt sich zunächst sehr unterhaltsam, kommt zu den vorgeschlagenen Exkursionen, entpuppt sich aber bei näherer Betrachtung als äußerst langweilig. (mehr …)

Bitte nicht Horst-Günther!

Januar 07, 2012 Von: Wöhlke Kategorie: Glosse 1 Kommentar →

Erschienen im Hamburger Abendblatt

Von Charlotte Hoffmann

Alles kommt einmal wieder. Das gilt auch für die Vorliebe, seinem Kind einen Doppelnamen zu geben. Meine Schulzeit verbrachte ich mit Heerscharen von Jungen, die Namen wie Karl-Heinz, Klaus-Peter oder Hans-Jürgen trugen. Doppelnamen, die heutzutage altmodisch klingen, waren mir wohl vertraut. Meinen ersten Kuss erhielt ich dann auch (immerhin schon mit acht) von einem Jungen namens Horst-Günther. (mehr …)

Stapfte Josef durch den Schnee?

Dezember 23, 2011 Von: Wöhlke Kategorie: Glosse 3 Kommentare →

Von Charlotte Hoffmann

Schon seit drei Wochen wird in den Wetterberichten darüber spekuliert, ob es Weihnachten nun schneit oder nicht. Aber warum, so frage ich mich jedes Jahr aufs Neue, wünschen sich die meisten Menschen, dass es zum Fest Schnee gibt?

Mit der Weihnachtsgeschichte selbst kann dies nichts zu tun haben. Wurden Maria und Josef  in Bethlehem von einer wunderbaren Winterwelt empfangen? Stapften sie gemeinsam durch den Schnee, als sie dort eine Herberge suchten? Klopfte sich Josef die weißen Flocken von den Kleidern, ehe er den Stall betrat? Im Neuen Testament wurde darüber nichts vermerkt. Oder haben uns die Evangelisten da etwas Wesentliches verschwiegen? (mehr …)

Weil der Weihnachtsmann Geburtstag hat

Dezember 22, 2011 Von: Wöhlke Kategorie: Glosse Kommentare deaktiviert für Weil der Weihnachtsmann Geburtstag hat

Von Charlotte Hoffmann

Was antworten Erstklässler, wenn sie gefragt werden, warum wir Weihnachten feiern. Die folgende Beobachtung – erschienen im Hamburger Abendblatt – gibt darüber Auskunft.

In der Schule, da kann man was erleben. Fragt man dort Erstklässler, warum wir Weihnachten feiern, gibt es interessante Antworten. Ein Großteil der Kinder meint, dass der Weihnachtsmann an diesem Tag Geburtstag habe. Einige paar glauben, dass Jesus Weihnachten gestorben sei. Etliche Kinder sind der Ansicht, dass Weihnachten nur stattfindet, damit sie etwas geschenkt bekommen. Zu guter Letzt gibt es auch noch Schulanfänger, die von der Geburt des Jesuskindes berichten. (mehr …)