Die Auswärtige Presse e.V.

Internationale Journalistenvereinigung Hamburg
Subscribe

Holländisches Idyll zwischen Treene und Eider

November 03, 2017 Von: hoffmann Kategorie: Deutschland, Geschichte, Kunst und Kultur, Redaktionelle Beiträge, Reisen Kommentare deaktiviert für Holländisches Idyll zwischen Treene und Eider

Friedrichstadt: Grachten und romantische Bogenbrücken

von Lilo Hoffmann

Auf der Westseite des Marktplatzes können Besucher neun Gebäude im Stil der niederländischen Renaissance bewundern. Fotos: Hoffmann

Gut erhaltene Treppengiebelhäuser und schnurgerade Grachten – wer zum ersten Mal nach Friedrichstadt kommt, ist überrascht, wie sehr dieses idyllische Städtchen an Holland erinnert. Und das hat seinen guten Grund. Einst holte Herzog Friedrich III von Schleswig-Gottorf holländische Remonstranten ins Land, die in ihrer Heimat wegen ihres Glaubens verfolgt wurden. Er versprach ihnen Glaubens- und Steuerfreiheit und führte den Gulden als Währung ein.

Das alles geschah nicht ohne Hintergedanken. Herzog Friedrich III wusste, dass die Holländer hervorragende Schiffs- und Deichbauer waren. Für eine Siedlung, die nur zwölf Kilometer von der Nordsee entfernt entstehen sollte, erschien ihm dies sinnvoll. Darüber hinaus verfolgte der Herzog ehrgeizige Pläne. Er wollte eine Handels- und Hafenstadt von Weltgeltung schaffen. Der Landstrich zwischen Treene und Eider schien hierfür ideal zu sein. Friedrichstadt wurde 1621 gegründet, doch das hochgesteckte Ziel des Herzogs konnte nicht erreicht werden. Bis ins 18. Jahrhundert hinein sprachen die Einwohner von Friedrichstadt holländisch. Und das galt nicht nur für die Amts- und Kirchensprache, sondern auch für den alltäglichen Umgang.

(mehr …)

Faszination Porträtfotografie

Oktober 06, 2017 Von: hoffmann Kategorie: Ausland, Ausstellungen, DAP aktuell, Freizeit und Hobby, Gesellschaft, Kunst und Kultur, Redaktionelle Beiträge, Reisen Kommentare deaktiviert für Faszination Porträtfotografie

Bilder aus vier Kontinenten in der Galerie IMBA

von Lilo Hoffmann

Mit Fotografie beschäftigte sich Norbert Becke schon lange Zeit. Das brachte sein Beruf als Graphik-Designer so mit sich. Selbstverständlich war auch auf all seinen Reisen die Kamera dabei. Als er vor etlichen Jahren zum ersten Mal mit seiner Frau durch Afrika reiste, faszinierten ihn die Menschen, die dort leben. Er drückte auf den Auslöser und entdeckte  seine Liebe zur Porträtfotografie.

Stets aufs Neue zog es ihn nach Afrika. Insgesamt reiste er durch 15 afrikanische Länder und fotografierte unter anderem Menschen in Tansania, Äthiopien, Namibia und Marokko. „Ich führe zunächst ein kurzes Gespräch“, erklärt Norbert Becke, „frage um Erlaubnis. Manchmal genügt aber schon ein Lächeln oder eine Geste, um das Eis zu brechen.“

Stolz auf den Schmuck: Dassanech-Mädchen aus Äthiopien. Fotos: Hoffmann

Viele der Frauen, die der Heidelberger fotografierte, sind stolz auf den `Schmuck´, den sie tragen. Der besteht allerdings oftmals aus weggeworfenen Gegenständen, die sie auf der Straße finden, wie zum Beispiel  Flaschen, Plastikperlen oder Kronkorken. Auch das Mädchen auf unserem Foto trägt Kronkorken im Haar. Es gehört zu einem Hirtenvolk, das im Grenzgebiet von Äthiopien und Kenia lebt.

(mehr …)

Besucht uns doch einfach mal!

September 28, 2017 Von: hoffmann Kategorie: Glosse, Humor, Redaktionelle Beiträge Kommentare deaktiviert für Besucht uns doch einfach mal!

Erschienen im Hamburger Abendblatt

Eine Glosse von Lilo Hoffmann

Im Urlaub sind wir – wie so viele – absolut offen für Kontakte. Wir lernen nette Paare kennen, verbringen den einen oder anderen Tag miteinander und treffen uns abends in der Weinstube des Hotels. Alles schön und gut. Aber irgendwann fällt der verhängnisvolle Satz: „Ach, das ist so nett mit euch, ihr müsst uns unbedingt einmal besuchen.“
Spricht das andere Paar diesen Satz aus, fühlen wir uns geschmeichelt, nehmen die Einladung aber nicht ernst. Wesentlich schlimmer kann die Sache ausgehen, wenn einem von uns diese Aufforderung in weinseliger Stimmung herausrutscht.
Da standen doch tatsächlich vor zwei Jahren Thomas und Hannah vor der Tür. Die Urlaubszeit war längst vergessen, und die beiden störten nicht nur bei der Renovierung unseres Wohnzimmers, sondern erwiesen sich drei Tage lang als überaus anspruchsvolle Gäste.
(mehr …)

Hafen und Kräne plus Büroturm

Februar 01, 2017 Von: hoffmann Kategorie: Ausstellungen, Freizeit und Hobby, Hamburg im Fokus, Kunst und Kultur, Redaktionelle Beiträge Kommentare deaktiviert für Hafen und Kräne plus Büroturm

von Lilo Hoffmann

Fotoausstellung: Hamburg im Blickpunkt

Malte Muthesius stellt doppelt belichtete, analoge Schwarz/Weiß-Fotografien. Foto: L. Hoffmann

Malte Muthesius  stellt analoge doppelt belichtete Schwarz/Weiß-Fotografien vor.
Foto:  Hoffmann

Vor fast einem Jahr schlossen sich Daria Elagina, Florian Dahl und Nora Aust zusammen und gründeten Dorian-Projects. Das Ziel von „Dorian“ ist es, Kunstausstellungen – insbesondere im Bereich der Fotografie – zu realisieren. „Dabei möchten wir“, so Florian Dahl, „durch Ausstellungen in Büroräumen eine Schnittstelle zwischen Kunst und Gesellschaft, Kunst und Alltag sowie Kunst und Wirtschaft herstellen.“ Bei der Suche nach Räumlichkeiten für das aktuelle Projekt fiel die Wahl auf die Surcon GmbH, direkt am Hanseviertel gelegen. Dort stellen seit dem 27. Januar drei Fotografen ihre völlig unterschiedlich gestalteten Arbeiten zum Thema Hamburg vor.

So zeigt zum Beispiel der Fotograf Malte Muthesius klassisch analoge Schwarz/Weiß-Fotografien. Die Kompositionen von Hafen, Gebäuden und Straßen, die im Detail erst bei intensiver Betrachtung zu erkennen sind, entstanden durch Doppelbelichtungen. Der von der Insel Langeoog stammende Fotograf Deff (mehr …)

Das alte Schiff ist müde

Januar 30, 2017 Von: hoffmann Kategorie: Glosse, Humor, Redaktionelle Beiträge Kommentare deaktiviert für Das alte Schiff ist müde

Erschienen im Hamburger Abendblatt

Eine Glosse von Lilo Hoffmann

Seit meine Freundin Ines einen runden Geburtstag jenseits der Lottozahlen feierte, reagiert sie auf Bemerkungen, die das Alter betreffen, besonders empfindlich. Sie schafft es, jede noch so harmlose Äußerung zu diesem Thema auf sich zu beziehen. Der gesamte Freundeskreis hütet sich seit kurzem davor, irgendetwas, das in Richtung Alterungsprozess geht, nur im Entferntesten zu erwähnen. Doch nicht jeder nimmt so viel Rücksicht auf Ines Empfindlichkeiten. So beklagte sie sich neulich bitterlich über ihren Lieblingsradiosender.

(mehr …)

Martin Luther: Auf den Spuren des Reformators in Thüringen

Oktober 26, 2015 Von: Wöhlke Kategorie: Deutschland, Geschichte, Gesellschaft, Kunst und Kultur, Politik, Redaktionelle Beiträge Kommentare deaktiviert für Martin Luther: Auf den Spuren des Reformators in Thüringen

Von Lilo Hoffmann

Schloss Wilhelmsburg in Schmalkalden

Schloss Wilhelmsburg in Schmalkalden

„Heißen Sie Luther“, fragen wir die Frau, die am Sonntagmorgen durch Möhra, einem kleinen Ort im Thüringer Wald, geht. Sie sieht uns erstaunt an und lacht schließlich. „Nein, nein, antwortet sie, „ich heiße nicht Luther, aber es stimmt, es gibt hier noch etliche Leute, die so heißen.“ Wir sind unterwegs auf dem Lutherweg in Thüringen und haben gehört, dass Luthers Vorfahren väterlicherseits aus diesem Dorf kamen. Doch an diesem Morgen begegnen wir niemandem mehr, der seinen Namen trägt. Ein wenig Trost finden wir auf dem Kirchplatz, denn dort entdecken wir das 1861 feierlich eingeweihte Lutherdenkmal. (mehr …)

Schwedens Süden: Eine Landschaft mit Überraschungen

Juni 14, 2015 Von: Wöhlke Kategorie: Freizeit und Hobby, Kunst und Kultur, Lifestyle, Redaktionelle Beiträge, Reisen Kommentare deaktiviert für Schwedens Süden: Eine Landschaft mit Überraschungen

Erschienen in der Hamburger Morgenpost

Von Lilo Hoffmann

...

Die Küste bei Simrishamn lädt zu langen Spaziergängen ein

Grüne Wälder, sanft gewellte Landschaften, weite Felder und viele Schlösser und Herrensitze – Urlauber, die nach Skåne in Südschweden kommen, sind überrascht, was das Bauernland mit den gepflegten Dörfern, das auf Deutsch Schonen genannt wird, zu bieten hat.
Ob man nun durchs Landesinnere über Kristianstad bis zur Ostküste mit den langen Stränden fährt oder entlang der Westküste über Malmö, Landskrona, Helsingborg und Höganäs bis zum Kullaberg: Überall gibt es mittelalterliche Kirchen, Schlösser, alte Bockwindmühlen und Steingräber zu entdecken. (mehr …)

„Was du nicht empfunden hast, kannst du nicht ausdrücken“

Mai 15, 2015 Von: Wöhlke Kategorie: Gesellschaft, Kunst und Kultur, Redaktionelle Beiträge, Technik und Multimedia, Wirtschaft Kommentare deaktiviert für „Was du nicht empfunden hast, kannst du nicht ausdrücken“

Von Lilo H0ffmann

Gespräch mit Dokumentarfilmer Trevor Peters

Trevor Peters

Trevor Peters

„Mein Leben ist anders verlaufen als zunächst geplant. Und ich bin froh darüber“, erklärt der Dokumentarfilmer Trevor Peters, der mal wieder in Hamburg ist, um im Filmhaus einen Workshop zu leiten. Ich erinnere mich an ein Seminar mit Trevor Peters, an dem ich vor vielen Jahren teilnahm. Nun sitzen wir in der Filmhauskneipe im Hamburger Stadtteil Ottensen bei einem Milchkaffee und ich habe endlich Gelegenheit, mehr über den vielseitigen Autor und Regisseur zu erfahren.
„Am Anfang studierte ich in Neuseeland Philosophie“, berichtet Trevor Peters. „Dort hatte ich sogar eine Dozentenstelle. Alles schien vorgezeichnet, doch dann sah ich einen Dokumentarfilm, der mir sehr gefallen hat. Ich verließ die Universität und arbeitete für das Fernsehen, das damals in Neuseeland völlig neu war.“
Trevor Peters war weiterhin von Dokumentarfilmen fasziniert: „Ich entdeckte, dass man durch eine andere Sichtweise auf ein Thema, eine neue Welt (mehr …)

Vilnius: Baltikum-Metropole mit mediterranem Flair

März 30, 2015 Von: Wöhlke Kategorie: Ausland, Freizeit und Hobby, Geschichte, Gesellschaft, Kunst und Kultur, Redaktionelle Beiträge, Reisen Kommentare deaktiviert für Vilnius: Baltikum-Metropole mit mediterranem Flair

Erschienen in den Salzburger Nachrichten

Von Lilo Hoffmann

Die Burgstraße, in der sich Geschäfte und Restaurants aneinander reihen, ist die Flaniermeile von Vilnius. Im Hintergrund ist der rote Gediminas-Turm, das Wahrzeichen der Metropole, zu sehen.

Die Burgstraße, in der sich Geschäfte und Restaurants aneinander reihen, ist die Flaniermeile von Vilnius. Im Hintergrund ist der rote Gediminas-Turm, das Wahrzeichen der Metropole, zu sehen.

Seine Behauptung klingt überzeugend: „Ich könnte mir nicht vorstellen, in einer anderen Stadt zu wohnen“, sagt unser Stadtführer Vidas, der seit 36 Jahren in der litauischen Metropole lebt. „Ich war im gesamten Baltikum unterwegs und habe schon Urlaub in Spanien und Portugal gemacht, aber ohne Vilnius könnte ich nicht leben.“
Das ist beim Anblick der historischen Altstadt gut zu verstehen. Hinzu kommt, dass hier das Leben pulsiert. Überall reihen sich Straßencafés, Restaurants, Biergärten und Jazz-Clubs aneinander, die an lauen Sommerabenden ein fast mediterranes Flair vermitteln. Mit ihren verwinkelten Straßen und Gassen, prunkvollen Bürgerhäusern und Palästen, der ältesten Universität des Baltikums sowie mittelalterlichen Höfen, Plätzen, Befestigungsanlagen und Torbögen ist die Altstadt für jeden ein Erlebnis.
Doch die Touristen kommen vorwiegend wegen der prachtvollen Meisterwerke der Baukunst verschiedener Stile, derentwegen das Viertel zum Unesco-Weltkulturerbe erklärt wurde. Das „neue Prag“ oder das „litauische Rom“ wird die Metropole 30 Kilometer vor der weißrussischen Grenze oft genannt. Das Wahrzeichen der Stadt ist der rote Gediminas-Turm, der auf dem 142 Meter hohen Burgberg steht und die gesamte Altstadt überragt. (mehr …)

Böses Erwachen

November 09, 2014 Von: Wöhlke Kategorie: Glosse, Redaktionelle Beiträge Kommentare deaktiviert für Böses Erwachen

Eine Glosse von Lilo Hoffmann

Was war das nur für ein Oktober. Reichlich Sonnenschein und öfter mal Temperaturen über 20 Grad. Ist das nun die Klimaerwärmung oder hatte Petrus einfach nur gute Laune?
In einer Zeit, in der wir in anderen Jahren schon vor Kälte bibberten, Autos vom Schnee befreiten und die alljährlich wiederkehrende Schlagzeile „Blitzeis – Tausende kamen zu spät zur Arbeit“ die Runde machte, sonnten wir uns in Parks und an der Elbe, starteten leicht bekleidet zur Radtour, bevölkerten Eiscafés und Biergärten und liefen mit hochgekrempelten Ärmeln – die Jacke über den Arm tragend – durch die Gegend.
Da war so mancher Sommer kühler und nasser als dieser Herbst. Und dann die wunderbaren ersten Novembertage, an denen die Temperaturen noch einmal in die Höhe schnellten.
Allmählich ist es etwas frischer geworden. Doch ich träume davon, dass der ganz große Kälteeinbruch auf sich warten lässt. Ich weiß, das böse Erwachen kommt bestimmt.
Irgendwann empfangen mich Sturm und Hagel, wenn ich morgens vor die Tür trete. Mein Auto springt nicht an, weil die Nacht so frostig war und auf der Titelseite der Zeitung steht: „Blitzeis – Tausende kamen zu spät zur Arbeit.“