Die Auswärtige Presse e.V.

Internationale Journalistenvereinigung Hamburg
Subscribe

Artikel der Kategorie ‘Gesellschaft’

DON’T LOSE THE PLACE – THE NEW PLAY AT THE ENGLISH THEATRE OF HAMBURG

Dezember 06, 2016 Von: Maren Schönfeld Kategorie: DAP aktuell, Englisch, Freizeit und Hobby, Gesellschaft, Glosse, Hamburg im Fokus, In anderen Sprachen, Kunst und Kultur, Lifestyle, Pressespiegel, Redaktionelle Beiträge, Service und Tipps, Theaterrezensionen Kommentare deaktiviert für DON’T LOSE THE PLACE – THE NEW PLAY AT THE ENGLISH THEATRE OF HAMBURG

by Uta Buhr
Photos: Stefan Kock

The English Theatre of Hamburg 2016 DON´T LOSE THE PLACE

Eddie, be a sport and come to the guest-room

Rejoice and look forward to a performance of a wonderful comedy at your favourite theatre in Hamburg! All those who never miss a play at the TET already know and love Derek Benfield, one of Britain’s foremost theatre playwrights, who not only wrote some extremely amusing comedies, but at the same time appeared himself on stage in several plays. Experts agree that he was a very gifted actor. What a pity that this man who gave so much joy to millions of people died in 2009 at the age of 83. Anyway, Derek will no be forgotten as long as his plays are performed in theatres and on TV stations worldwide. But now let us have a look at Sylvia and her unique idea to find the “ideal husband.” (mehr …)

DON’T LOSE THE PLACE – Das neue Stück am English Theatre of Hamburg

Dezember 06, 2016 Von: Maren Schönfeld Kategorie: DAP aktuell, Deutschland, Englisch, Gesellschaft, Hamburg im Fokus, In anderen Sprachen, Kunst und Kultur, Lifestyle, Pressespiegel, Redaktionelle Beiträge, Service und Tipps, Theaterrezensionen Kommentare deaktiviert für DON’T LOSE THE PLACE – Das neue Stück am English Theatre of Hamburg

von Uta Buhr
Fotos: Stefan Kock

The English Theatre of Hamburg 2016 DON´T LOSE THE PLACE

Eddie, sei ein guter Junge und komm mit ins Gästezimmer

Vorweihnachtszeit ist Lustspielzeit an der Mundsburg. Das vom britischen  Erfolgsautor Derek Benfield geschriebene Stück hat das Zeug zu einem Kassenschlager! Denn wer erfreut sich an trüben Wintertagen nicht an diesem temporeichen Verwirrspiel um Liebe und Täuschung, das bereits unter dem Titel „Falscher Tag – falsche Tür“ an verschiedenen deutschen Theatern Furore machte.

Der Plot selbst ist auf den ersten Blick schlicht: Sylvia, eine hübsche erfolgreiche Boutiquebesitzerin, die in einem schicken Londoner Vorort mit Blick auf einen Flusslauf – vermutlich ein Nebenarm der Themse – residiert, ist gerade von ihrem langjährigen Freund betrogen und verlassen worden. Was liegt da näher, als sich nach einem anderen Mann umzusehen. Motto: Andere Mütter haben auch schöne Söhne. Doch sie will diesmal auf Nummer sicher gehen. Deshalb wählt sie gleich drei Männer als mögliche Ehepartner, die unterschiedlicher nicht (mehr …)

Cornelia Polettos „Palazzo“: Gastro-Spektakel im dritten Jahr vor den Hamburger Deichtorhallen

Dezember 01, 2016 Von: Maren Schönfeld Kategorie: DAP aktuell, Gesellschaft, Hamburg im Fokus, Kunst und Kultur, Lifestyle, Restaurants Kommentare deaktiviert für Cornelia Polettos „Palazzo“: Gastro-Spektakel im dritten Jahr vor den Hamburger Deichtorhallen

von Angelika Fischer (Text und Fotos)

Cornelia Poletto mit Souschef Matthias beim Mise en Place

Cornelia Poletto mit Souschef Matthias beim Mise en Place

Nach dem überwältigenden Erfolg der letzten beiden Jahre hat Cornelia Polettos Gastro-Spektakel „Palazzo“ mit neuem Programm und neuem Menü zum dritten Mal Quartier bezogen vor den Hamburger Deichtorhallen. Vom 13. November 2016 bis zum 5. März 2017 lädt Deutschlands prominente Köchin im prunkvoll-nostalgischen Spiegelzelt ein zu über drei Stunden voller kulinarischer Hochgenüsse und unterhaltsamen Leckerbissen aus der Welt von Show, Entertainment und internationaler Spitzenartistik.

(mehr …)

se Weisswörst änd se Brezl, Bäibie*

November 07, 2016 Von: Maren Schönfeld Kategorie: Buchrezension, DAP aktuell, Gesellschaft, Kunst und Kultur, Literarisches, Lyrik, Politik, Redaktionelle Beiträge, Soziales Kommentare deaktiviert für se Weisswörst änd se Brezl, Bäibie*

von Maren Schönfeld

Buchcover

Buchcover

Nach 30 Jahren hochdeutscher Dichtung, in der er sich vor allem durch eine sehr eigenwillige Art des Enjambements einen Namen machte, hat Anton G. Leitner nun seinen ersten Gedichtband in bairischer Mundart vorgelegt. Neben Fitzgerald Kusz mit Gedichten in fränkischer Mundart, häufig in der jährlich erscheinenden Zeitschrift DAS GEDICHT aus dem Anton G. Leitner Verlag vertreten, kenne ich eher plattdeutsch-hochdeutsche Bücher, was sicherlich an meinem nördlich gelegenen Wohnort liegt. Hat Kusz mir schon immer viel Freude bereitet, habe ich an Schnablgwax diebisches Vergnügen. Gar nicht so einfach für eine Hamburger Deern, das bairische Kauderwelsch auseinander zu tüdeln! Im Zuge dieser Bemühungen fange ich also an, laut zu lesen. Laut lesen, das ist ohnehin sehr gut bei Gedichten, und die mundartlichen Versionen laden förmlich dazu ein. Zwar gibt es auch Aufnahmen des Autors, jetzt sogar als Hörbuch, aber Spaß bringt es doch, es selbst zu versuchen. Oft kann man durch lautes Lesen hinter die Bedeutung der wirklich schräg aussehenden Wörter mit vielen Doppelmitlauten kommen. Schaut man dann auf die hochdeutsche Übersetzung, merkt man schnell, dass hier nicht einfach eine Handreichung zum Verständnis vorliegt, sondern dass Leitner auch in der hochdeutschen Variante seine satirische Komponente zu halten vermag. So wird aus „seina Oidn“ seine „Angetraute“ („Da Mezzgamoasda mediddiad“, S. 22/23) und „Gscheid (mehr …)

„Mephistos“ Geldschwemme: Schuldenberge bei maroder Infrastruktur und wachsender Ungleichheit

November 02, 2016 Von: Maren Schönfeld Kategorie: DAP aktuell, Gesellschaft, Politik, Redaktionelle Beiträge, Wirtschaft Kommentare deaktiviert für „Mephistos“ Geldschwemme: Schuldenberge bei maroder Infrastruktur und wachsender Ungleichheit

Text und Foto:Dr. Immo H. Wernicke, Berlin

Aquarium im Foyer des Tagungshotels

Aquarium im Foyer des Tagungshotels

Dank der Geldpolitik des Präsidenten der Europäischen Zentralbank Mario Draghi, die manchen an Mephistos Einflüsterungen erinnern, schwimmen die Staaten in Geld mehr als Fische im Wasser eines Aquariums (Foto).

Gewaltige Schuldenberge sind auch in Deutschland entstanden, aber die Infrastruktur wird zusehends maroder, erhofftes Wachstum bleibt aus, Immobilienpreise explodieren, und die Ungleichheit von Einkommen und Vermögen steigt. Zur Diskussion dieser Thematik bot der jährlich stattfindende True-Sales-International-Kongress im September in Berlin Finanzexperten, Bankmanagern und Finanzpolitikern zum 10. Mal ein adäquates Forum.

Im Vordergrund stand die Frage, wie mit Kreditangeboten durch Verbriefung von Forderungen mittelständischer Unternehmen (Asset Backed Securities) Investitionen für Innovationen und Wirtschaftswachstum bewirkt werden können. Kritiker sehen nicht die mangelnden Finanzierungsmöglichkeiten des Mittelstands als wesentliche Ursache für die Wachstumsschwäche, sondern gesättigte Märkte und stagnierende Nachfrage. (mehr …)

Endlich dabei –  Urlaub ohne Handicap

Oktober 06, 2016 Von: Maren Schönfeld Kategorie: Ausland, DAP aktuell, Deutschland, Freizeit und Hobby, Gesellschaft, Hotels, Lifestyle, Medizin, Gesundheit, Redaktionelle Beiträge, Reisen Kommentare deaktiviert für Endlich dabei –  Urlaub ohne Handicap

Barrierefreies Reisen ist die Schlüsselaufgabe für qualitätsvolle Tourismusentwicklung

von Marita Weber-Hagel

img_2441

Golfspiel mit Elektromobil

Deutschlands Ferienregionen stehen in den nächsten Jahrzehnten vor immensen Herausforderungen durch den demografischen Wandel. Weil die Geburtenraten seit den 1960er-Jahren sinken und zugleich die durchschnittliche Lebensdauer immer weiter steigt, wird der Anteil der über 65-jährigen von heute 21 Prozent auf 32 Prozent steigen. Statt der aktuell 16,9 Millionen Menschen im Rentenalter werden in 35 Jahren fast 23 Millionen Senioren von Sylt bis Bayern nach Urlaubsmöglichkeiten suchen. Doch mit zunehmendem Alter können Mobilitätseinschränkungen die Urlaubsqualität erheblich belasten, wenn nicht ausreichend barrierefreie Hotels mit Pflege-Angeboten gebaut werden. (mehr …)

Wintervergnügen ohne Grenzen im Kleinwalsertal

Oktober 01, 2016 Von: Maren Schönfeld Kategorie: Ausland, DAP aktuell, Deutschland, Freizeit und Hobby, Gesellschaft, Lifestyle, Medizin, Gesundheit, Redaktionelle Beiträge, Reisen Kommentare deaktiviert für Wintervergnügen ohne Grenzen im Kleinwalsertal

von Angelika Fischer

Schneesicherheit grantiert die Nordwest-Staulage – hier auf dem Ifen

Schneesicherheit grantiert die Nordwest-Staulage – hier auf dem Ifen

Grenzüberschreitende Zweiländer-Skiregion Kleinwalsertal-Oberstdorf
Das Kleinwalsertal ist ein Hochgebirgstal am Nordrand der Alpen. Aufgrund seiner besonderen geographischen Lage genießt es einen Sonderstatus: Es gehört zur Region Vorarlberg und somit zu Österreich, ist aber nur von Bayern, das heißt von Deutschland aus zugänglich. Das Hochtal ist nämlich auf allen drei Vorarlberger Seiten von den Allgäuer Alpen umgeben und damit das einzige Tal Österreichs, das ausschließlich aus dem Ausland erreichbar ist. Von Oberstdorf kommend, erreicht man das Kleinwalsertal mit seinen drei Ortschaften Riezlern, Hirschegg und Mittelberg mit Baad. (mehr …)

Alles über Liebe – Komödie von Stephan Eckel

September 30, 2016 Von: Maren Schönfeld Kategorie: DAP aktuell, Deutschland, Freizeit und Hobby, Gesellschaft, Humor, Kunst und Kultur, Lifestyle, Redaktionelle Beiträge, Theaterrezensionen Kommentare deaktiviert für Alles über Liebe – Komödie von Stephan Eckel

von Michael Buschow

Szene

Szene (c) Khusani

Gesehen von Michael Buschow & Gilla Schmitz

In Stichworten:
Komödie, 3 Personen-Stück, theaterteam.hamburg, Forum Alstertal – Punkt.
Hat’s gefallen? – Siehe unten!

Wieder einmal hat es Gabriele Weng „gemacht“, und unter ihrer Regie entstand ein Kommödchen auf kleinstem Raum, quasi ein Alstertaler Miniaturtheater. (mehr …)

Cherchez la femme d´Orient… 

September 28, 2016 Von: Maren Schönfeld Kategorie: Buchrezension, DAP aktuell, Gesellschaft, Kunst und Kultur, Lifestyle, Literarisches, Redaktionelle Beiträge Kommentare deaktiviert für Cherchez la femme d´Orient… 

von Götz Egloff

Rezension zu Lisa Skwirblies: Performing the Veil – zur Darstellung ‚muslimischer‘ Verschleierung und ‚weiblichem‘ Körper in den visuellen Künsten nach 9/11. Tectum, Marburg, 2012.

Buchcover

Buchcover

Weiblichkeit, Verschleierung, Bilderverbot – ganze Themenkomplexe eröffnen sich bei der Lektüre der herausragenden Arbeit der Theaterwissenschaftlerin Skwirblies, die in der Reihe Kleine Mainzer Schriften zur Theaterwissenschaft im Tectum Verlag erschienen ist. So  geht es in dieser interkulturellen und transdisziplinären Studie um Individuierung und Repräsentation, um Eros und Macht, um Sex, Gender und Identität im Spannungsfeld der Geschlechter und Kulturen. Im muslimisch-christlichen Gefüge, in dem naheste Verwandtschaften im Gefolge aufgeheizter Extremismus-Debatten glatt vergessen werden (vgl. Bertau, 2005), ein wohltuender Blick aus wissenschaftlicher Perspektive.

Schleier und Verhüllung in ihrer Verarbeitung in den performativen Künsten nach dem 11.September 2001 stehen im Blickpunkt der Arbeit. Die Chiffren, in denen der Schleier verhandelt wird, sind weit-gefächert, mehr-schichtig, rück-bezüglich, und in ihrer Komplexität nicht zu unterschätzen, sodass sich zur Lektüre von Skwirblies´ (mehr …)

“Orphans” – The New Play at the English Theatre of Hamburg

September 23, 2016 Von: Maren Schönfeld Kategorie: DAP aktuell, Deutschland, Freizeit und Hobby, Gesellschaft, Kunst und Kultur, Lifestyle, Redaktionelle Beiträge, Theaterrezensionen Kommentare deaktiviert für “Orphans” – The New Play at the English Theatre of Hamburg

by Uta Buhr
Photos: Stefan Kock

Listen guy, you too are part of the universe

Listen guy, you too are part of the universe

Have you ever heard of Lyle Kessler, the famous American playwright?  If not, you should not hesitate to make his acquaintance by buying a ticket for “Orphans”, which recently premiered at the TET. Written in the mid-eighties and recently revived on Broadway with Alan Baldwin in the role of Harold, it was given standing ovations by New York audiences. Other great actors such as Albert Finney and Al Pacino also fell in love with the wonderful stage figure Harold, who is a gangster and a benefactor at the same time. You don’t believe it.

Just start reading the following text and learn what is going on in the play. (mehr …)