Die Auswärtige Presse e.V.

Internationale Journalistenvereinigung Hamburg
Subscribe

Artikel der Kategorie ‘Literarisches’

Wo der Atlantik auf Europa trifft – „Die“ Fotoausstellung im Internationalen Maritimen Museum in der Hafencity – Kaispeicher B

Juli 28, 2016 Von: Maren Schönfeld Kategorie: Ausland, Buchrezension, DAP aktuell, Deutschland, Freizeit und Hobby, Gesellschaft, Kunst und Kultur, Lifestyle, Literarisches, Redaktionelle Beiträge, Reisen Kommentare deaktiviert für Wo der Atlantik auf Europa trifft – „Die“ Fotoausstellung im Internationalen Maritimen Museum in der Hafencity – Kaispeicher B

von Uta Buhr

Hafenmole bei stuermischer See in Tapia de Casariego, harbour-mole at stormy sea in Tapia de Casariego

Hafenmole bei stuermischer See in Tapia de Casariego, harbour-mole at stormy sea in Tapia de Casariego

Wer den beeindruckenden Bildband „Europas Atlantikküste“ der beiden bekannten Fotografen Michael Pasdzior und Peter Haefcke auf sich hat wirken lassen, sollte sich die Ausstellung in der Hafencity nicht entgehen lassen. Das denkmalgeschützte rote Backsteingebäude mit seinen zahlreichen Exponaten zu 3000 Jahren Schifffahrtsgeschichte ist genau der richtige Ort für diese einzigartige Sonderausstellung. Eine Kunstexpertin sprach begeistert von „Bildern, die Wellen schlagen.“

Zwei befreundete, an der „Waterkant“ aufgewachsene und vom Meer faszinierte Fotografen haben das Projekt der europäischen Atlantikküste entwickelt und in einem mehrjährigen Zeitraum gemeinsam bereist. Herausgekommen ist ein Kaleidoskop großartiger Ansichten der verschiedenen Länder an den Gestaden des Atlantiks. (mehr …)

AnGEDICHTet im Kunstforum der GEDOK Hamburg

Juli 21, 2016 Von: Maren Schönfeld Kategorie: DAP aktuell, Freizeit und Hobby, Gesellschaft, Hamburg im Fokus, Kunst und Kultur, Literarisches, Lyrik, Redaktionelle Beiträge Kommentare deaktiviert für AnGEDICHTet im Kunstforum der GEDOK Hamburg

von Maren Schönfeld

Fotos: Günther von der Kammer

Künstlerinnen und Autorinnen der Ausstellung

Künstlerinnen und Autorinnen der Ausstellung

Im Juni 2015 war ich in Zwickau bei einer Tagung der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik, über die ich in diesem Magazin einen Artikel veröffentlichte. Das Thema hieß „Spiel-Arten der Lyrik“, und wir gaben und nahmen Einblick in die Arbeitsweise der verschiedenen Kolleginnen und Kollegen. Dass dabei das Zusammenwirken von Bildern und Literatur sowie von Musik und Literatur als naheliegend, beinahe selbstverständlich genommen wurde, überrascht diejenigen, die mittendrin im kreativen Prozess stehen, nicht. Aber was ist eigentlich der kreative Prozess, woher kommt die Inspiration? (mehr …)

Vorjahressiegerin Heike Suzanne Hartmann-Heesch gewinnt erneut den „Bahman“-Preis der literatur altonale Lesebühne

Juli 13, 2016 Von: Maren Schönfeld Kategorie: DAP aktuell, Gesellschaft, Hamburg im Fokus, Kunst und Kultur, Lifestyle, Literarisches Kommentare deaktiviert für Vorjahressiegerin Heike Suzanne Hartmann-Heesch gewinnt erneut den „Bahman“-Preis der literatur altonale Lesebühne

von Dirk-Uwe Becker, Mitarbeit Heike Suzanne Hartmann-Heesch
Foto: Günther von der Kammer

Preisträgerin und Moderatorin

Preisträgerin und Moderatorin

Anlässlich der „altonale“, dem Stadtteilfest in Altona, gibt es einmal im Jahr im Bistro Roth in Ottensen die literatur altonale Lesebühne, veranstaltet vom Literaturnetzwerk Textfabrique51. Anders als auf den Offenen Lesebühnen, die die Textfabrique51 dort sonst monatlich moderiert und zu der AutorInnen spontan kommen und Texte bis zu 10 Minuten Länge vortragen können, müssen sich die AutorInnen für die altonale Lesebühne vorab bewerben, und im Anschluss an das Wettlesen wird seit vergangenem Jahr der „Bahman“-Preis vergeben, benannt nach Bahman Nader-Nezhad, dem Betreiber des Bistro: Das Publikum ermittelt per geheimer Wahl den/die SiegerIn. Die Vorlesezeit für jede/n einzelne/n AutorIn ist auf maximal 8 Minuten begrenzt – wenig Zeit für die AutorInnen also, um die Jury von ihrem/seinem Text und Vortrag zu überzeugen! (mehr …)

Balancieren lernen mit einem Buch?

Mai 16, 2016 Von: Maren Schönfeld Kategorie: Buchrezension, Freizeit und Hobby, Gesellschaft, Lifestyle, Literarisches, Medizin, Gesundheit, Redaktionelle Beiträge Kommentare deaktiviert für Balancieren lernen mit einem Buch?

von Maren Schönfeld

Buchcover

Buchcover

Das ist meine erste Frage, nachdem ich den Buchtitel gelesen habe. Aber mir wird schnell klar: Das ist gar kein Buch! Jedenfalls keins, das man einmal durchliest und ins Regal stellt. Nicht mal eins, das man gemütlich bei Tee und Keksen, mehr oder weniger konzentriert, nach Belieben konsumiert. Nein: Das Buch fordert mich heraus. Schon auf Seite 18 lädt es mich ein, im Wohnzimmer zu balancieren, und auf Seite 21 finde ich mich schreibend wieder! Ich merke bald: Diese Seiten können mein Leben verändern, mit diesem Buch kann ich etwas, kann ich mich verändern. Und zwar nicht im Sinne viel gepriesener Selbstoptimierung zur Erzielung höherer Leistungen – wäre vielleicht auch als Nebenfaktor möglich –, sondern um in meine Balance zu kommen.

Aber der Reihe nach: Alexandra Bischoff stellt in diesem kurzweiligen, verständlichen und eloquent geschriebenen Buch Elemente aus (mehr …)

Mit Katharinas Traumkuchen in der guten Bücherstube

Mai 14, 2016 Von: Maren Schönfeld Kategorie: DAP aktuell, Deutschland, Freizeit und Hobby, Gesellschaft, Kunst und Kultur, Lifestyle, Literarisches, Redaktionelle Beiträge, Reisen, Restaurants Kommentare deaktiviert für Mit Katharinas Traumkuchen in der guten Bücherstube

von Maren Schönfeld

Kuchen-Buffet

Kuchen-Buffet

Endlich ist der große Tag gekommen: Künstlercafé & Wortwerke in Husum nimmt den Betrieb auf! Mitten in der Altstadt, in der kleinen, pittoresken Straße Neustadt, erwartet uns ein klein scheinendes, altes Haus mit liebevoll dekoriertem Schaufenster. Zwei Steinstufen hoch durch die Eingangstür, Wärme und der Duft gebackenen Kuchens und Kaffees hüllt uns ein und lässt den kalten Nordwind, der uns beim Aussteigen aus dem Auto in Empfang genommen hatte, schnell vergessen sein. Mein erster Blick fällt auf das Kuchenbuffet, auf dem Napoleon und Zar Nicolei in Form von Gebäck vertreten sind. Gleich rechts am ersten Tisch sitzt eine Damenrunde, hinter ihr steht das erste Bücherregal mit Kinder- und Jugend-literatur und – selten genug in einer Buchhandlung – einer Auswahl Kurzgeschichten. Weiter im hinteren Teil des (mehr …)

“Dangerous Obsession” – The New Play at the English Theatre of Hamburg

Mai 06, 2016 Von: Maren Schönfeld Kategorie: DAP aktuell, Englisch, Freizeit und Hobby, Gesellschaft, In anderen Sprachen, Kunst und Kultur, Lifestyle, Literarisches, Theaterrezensionen Kommentare deaktiviert für “Dangerous Obsession” – The New Play at the English Theatre of Hamburg

von Uta Buhr

Foto: Stefan Kock

Nice to meet you, Mr. Barrett.

Warning: Be careful. Somebody in the theatre is wearing a gun and will use it as the play goes on. But relax. It takes a certain time before John Barret, a shy and polite young man in a brown suit (admirably played by Adam Lilley) will direct his weapon against his hosts. You, the audience, are safe on your seats and will not be threatened. You may, however, be shocked by the noise.

But let us start at the very beginning. We are invited into a big elegantly furnished mansion somewhere in the British  “Home Countries.” It is surrounded by a lush garden, birds twitter in the trees, the sun shines. In that idyllic (mehr …)

“Dangerous Obsession”– das neue Stück am English Theatre of Hamburg

Mai 06, 2016 Von: Maren Schönfeld Kategorie: DAP aktuell, Deutschland, Englisch, Freizeit und Hobby, Gesellschaft, Hamburg im Fokus, In anderen Sprachen, Kunst und Kultur, Literarisches, Redaktionelle Beiträge, Theaterrezensionen Kommentare deaktiviert für “Dangerous Obsession”– das neue Stück am English Theatre of Hamburg

von Uta Buhr

Foto: Stefan Kock

Hallo Mr. Barrett. Was führt Sie zu uns?

Ab sofort wird im English Theatre scharf geschossen! Selbst Zuschauer, die das Erfolgsstück des britischen Autors N.J. Crisp schon einmal gesehen haben – es lief bereits 2004 vor einem begeisterten Publikum im TET – zucken auch heute noch zusammen, wenn der offenbar von allen guten Geistern verlassene John Barrett seinen Revolver auf das Ehepaar Driscoll richtet und den beiden erschreckende Dinge vorwirft, die diese offenbar gar nicht verstehen oder nicht hinterfragen wollen. Hat der Mann, der in seinem schlecht sitzenden braunen Anzug aussieht wie der Buchhalter irgendeiner kleinen Klitsche, sich etwa in der Adresse geirrt? (mehr …)

Aschenputtel reloaded: Das Mittwochszimmer

April 24, 2016 Von: Maren Schönfeld Kategorie: Buchrezension, DAP aktuell, Freizeit und Hobby, Gesellschaft, Hamburg im Fokus, Humor, Kunst und Kultur, Lifestyle, Literarisches, Redaktionelle Beiträge Kommentare deaktiviert für Aschenputtel reloaded: Das Mittwochszimmer

Coverbild

Coverbild

von Maren Schönfeld

Zwei Mädchen kommen in der Silvesternacht 1954/1955 zur Welt, und nur der Name Cornelia eint sie. Ansonsten gehören sie in verschiedene Welten, was zu der Zeit noch enorm schwerwiegt. Die eine Cornelia wird in eine „anständige“ Familie geboren, ein hässliches Kind. Die andere, still und niedlich, ist als uneheliches Kind des Fräulein Hertz, wie die ledige Mutter im Krankenhaus angesprochen wird, eine „Schande“. Schon in den ersten Lebenstagen der Cornelias bekommen Leser*innen einen Eindruck der damaligen Verhältnisse, und bis Seite 20 hofft man mit einem lachenden und einem weinenden Auge, dass dieses Aschenputtel doch noch irgendwie das große Los ziehen wird – auch wenn sie dafür die denkbar schlechtesten Voraussetzungen hat. Ein kleiner Hinweis auf eine mögliche Wende ist nur der leibliche Vater, den Fräulein Hertz beim Fasching traf und der „das Gesicht eines Prinzen aus tausendundeiner Nacht“ (S. 21) hatte, was (mehr …)

Tag der Poesie 2016 des VS Hamburg

März 08, 2016 Von: Wöhlke Kategorie: Aus dem Kalender, Hamburg im Fokus, Kunst und Kultur, Literarisches, Redaktionelle Beiträge Kommentare deaktiviert für Tag der Poesie 2016 des VS Hamburg

Herzliche Einladung zur Lesung in das Tropenhaus von Planten und Blomen in Hamburg am 21. März 2016 um 14 bis 16 Uhr

...


Zugänge zur Männerseele

März 02, 2016 Von: Maren Schönfeld Kategorie: Buchrezension, Gesellschaft, Lifestyle, Literarisches, Medizin, Gesundheit, Redaktionelle Beiträge, Soziales Kommentare deaktiviert für Zugänge zur Männerseele

Rezension zu Andreas Schick: Selbsterfahrung Mann. Therapeutische Zugangswege zur Männerseele. Springer, Heidelberg, 2015.

von Götz Egloff

Selbsterfahrung Mann

Buchcover

Andreas Schick, langjähriger Heidelberger Präventionsforscher und Männertherapeut, hat ein überfälliges Buch vorgelegt, das Theorie und Praxis des therapeutischen Umgangs mit der männlichen Psyche schlüssig miteinander verbindet. Ebenso leicht zugänglich wie undogmatisch angelegt, nutzt der Autor die Stärken von C.G. Jungs Archetypenlehre eindrucksvoll, um zu den lebensweltlichen Belangen heutiger Männer vorzudringen und diese therapeutisch-beraterisch zu handhaben. Diese Belange werden in ihren Schattierungen und entlang ihrer Schnittpunkte durch Fallvignetten illustriert, sodass die Verbildlichungen, die auf diese Weise gelingen, als eindrucksvolle Hintergrundfolie für die Arbeit mit Männern im Einzel- und Gruppensetting dienen können. Die an W. Mauckners initiatisch-phänomenologischem Konzept orientierte Männer-Arbeit strebt dabei sowohl eine geschärfte Wahrnehmung (mehr …)