Die Auswärtige Presse e.V.

Internationale Journalistenvereinigung Hamburg
Subscribe

Artikel der Kategorie Juli 20th, 2018

Mutter der »Wurzelkinder«

Juli 20, 2018 Von: Maren Schönfeld Kategorie: Freizeit und Hobby, Gesellschaft, Kunst und Kultur, Literarisches, Redaktionelle Beiträge Kommentare deaktiviert für Mutter der »Wurzelkinder«

Die Kinderbuchautorin und -illustratorin Sibylle von Olfers

von Dr. Manuel Ruoff

Buchcover
(c) Esslinger Verlag

Wenn einer Kinderbücher macht, kann es nicht schaden, wenn er pädagogisch begabt, zu bildhafter Darstellung fähig sowie phantasievoll ist, um nicht zu sagen verträumt. Für die Macherin des Jugendstil-Klassikers „Etwas von den Wurzelkindern“ traf alles drei zu. Die am 8. Mai 1881 auf Schloss Metgethen bei Königsberg geborene Sibylle von Olfers entstammte einer Schriftstellerfamilie. Zu ihren Tanten gehörte die Schriftstellerin, Illustratorin und Salonnière Marie von Olfers, die unter dem Pseudonym Maria Werner neben Gedichten und Novellen auch Kinderbücher herausgab, die sie selbst illustrierte. In den Sommermonaten besuchte Maria von Olfers die Familie ihres Bruders und hatte auf ihre Nichte dabei großen Einfluss.

Dass die Natur in Sibylle von Olfers Werk eine derart große Rolle spielt, kommt nicht von ungefähr. Ihr Vater war Naturforscher und Naturfreund und ließ mit seiner Frau die reiche Kinderschar für damalige Verhältnisse ziemlich ungezwungen von gesellschaftlichen Konventionen und Zwängen aufwachsen. Der Vater konnte das Gut nicht halten und mit 17 Jahren kam Sibylle zu ihrer Tante nach Berlin. Sibylle von Olfers, die ihre Naturverbundenheit auch in der Großstadt bewahrte, wurde durch ihre Tante nun noch systematischer in Zeichnen und Malen ausgebildet, als es vorher schon während der Sommerbesuche der Fall gewesen war.

(mehr …)

Nationalpark-Streifzüge mit dem Zollwirt

Juli 20, 2018 Von: Falbe Kategorie: Ausland, Pressemitteilungen, Reisen Kommentare deaktiviert für Nationalpark-Streifzüge mit dem Zollwirt

Ausblick vom Gipfel Alpeng

Das Defereggental liegt zu zwei Dritteln im Nationalpark Hohe Tauern und zählt zu den unberührtesten und am wenigsten besiedelten Hochgebirgstälern in den österreichischen Alpen. Wer dieser Idylle auf Schritt und Tritt begegnen möchte, hat vom Zollwirt aus die perfekte Ausgangslage.
Wanderer lieben das Osttiroler Tal mit seinen uralten hochalpinen Weilern abseits des Massentourismus. Das Tal selbst liegt bereits auf 1.500 Höhenmetern, das Klima ist überraschend mild und sonnenreich, der Nationalpark Hohe Tauern und der Südtiroler Naturpark Rieserferner-Ahrn liegen sozusagen vor der Haustür. (mehr …)