Die Auswärtige Presse e.V. | 2018 | Mai | 28 Die Auswärtige Pressee.V.

Die Auswärtige Presse e.V.

Internationale Journalistenvereinigung Hamburg
Subscribe

Artikel der Kategorie Mai 28th, 2018

Eines der besten Sothys Spas der Welt

Mai 28, 2018 Von: Falbe Kategorie: Ausland, Pressemitteilungen, Reisen Kommentare deaktiviert für Eines der besten Sothys Spas der Welt

Kinder haben spass im Wasser

Beauty hoch im Kurs: Es zahlt sich aus, einen Blick nach Ungarn zu werfen. In Hévíz – unweit des berühmten Thermalsees – bietet das Hotel Hotel Európa fit****superior mit seinem Vitalium Beautycenter ein ganzheitliches Schönheitsinstitut im großen Stil. Ein hochqualifiziertes Beautyteam kümmert sich um die äußere Schönheit ebenso wie um das berühmte Strahlen, das von Innen kommt. Die Kosmetikerinnen arbeiten ausschließlich mit hochwertigsten Produkten der französischen Marke Sothy (mehr …)

Das Schweigen der Mütter

Mai 28, 2018 Von: Maren Schönfeld Kategorie: Buchrezension, Gesellschaft, Literarisches, Redaktionelle Beiträge Kommentare deaktiviert für Das Schweigen der Mütter

von Maren Schönfeld

Buchcover

zu dem Roman „Die Kuschellüge“ von Brigitte Cleve

Als die Protagonistin Laura nach fast zwanzig Jahren wieder in das Ferienhaus der Familie zurückkehrt, um dort die Haushaltsauflösung voranzutreiben, ergreifen sie traumatische Erinnerungen. Ihren Freund, der sie begleitet, weist sie aggressiv zurück. Ihr Aufenthalt in dem Haus beschert ihr ein Déjà-vu nach dem anderen, ausgelöst von Dingen wie dem Kacheldekor in der Dusche. Was war geschehen in dem einen Sommer mit Onkel Edi, der auf die damals Elfjährige aufpassen sollte? Und wer wusste davon?

Brigitte Cleves klar und taktvoll geschriebener Roman basiert auf einer wahren Begebenheit. Diese Geschichte könnte sich überall abgespielt haben, denn in den meisten Fällen findet Missbrauch in der eigenen Familie oder im engeren sozialen Umfeld statt. Wie die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung von Kindesmissbrauch in einer Studie 2016 ermittelte, waren in 70 Prozent der 200 untersuchten Fälle die Täter aus Familie und sozialem Umfeld. Dass die Familien den Opfern nicht glauben, dass die Mütter meistens Bescheid wissen und wegsehen, ist für die Opfer sehr verstörend.[1]

(mehr …)