Die Auswärtige Presse e.V.

Internationale Journalistenvereinigung Hamburg
Subscribe

Artikel der Kategorie Januar 3rd, 2016

Silvesternachlese im Wartezimmer

Januar 03, 2016 Von: Wöhlke Kategorie: Glosse, Humor, Redaktionelle Beiträge Kommentare deaktiviert für Silvesternachlese im Wartezimmer

erschienen im Hamburger Abendblatt

eine Glosse vom Johanna R. Wöhlke

Finger weg von den Fleischgabeln!
In der Ecke des Wartezimmers sitzt eine bedauernswerte Frau. Beide Hände sind fingerweise bandagiert, das Gesicht weist einige rote Flecken auf und ihr Gemütszustand scheint verheerend. „Ein frohes neues Jahr…“, ach, das hätte ich nicht sagen sollen. Die Frau schreckt zusammen, weint fürchterlich. Was hat sie nur?
Ich setze mich zu ihr und erfahre ihre Leidensgeschichte: Wie in jedem Jahr waren zu diesem Silvester wieder Freunde gekommen, um in gemütlicher Runde miteinander Fleischfondue zu (mehr …)

Echtes steirisches Thermalwasser wirkt!

Januar 03, 2016 Von: Falbe Kategorie: Ausland, Pressemitteilungen, Reisen Kommentare deaktiviert für Echtes steirisches Thermalwasser wirkt!

IM POOL

IM POOL

Das Thermenland Steiermark liegt dort, wo Österreichs Thermen- und Wellnesskompetenz ihren Ursprung hat: an der Thermenlinie der Steiermark, rund 65 Kilometer südöstlich von Graz.

Für Genussreisende, die Österreich anpeilen, tendiert der Kompass eindeutig Richtung Südosten. Dort verläuft die Steirische Thermenlinie, an welcher die Alpen und das pannonische Becken aufeinandertreffen und bis zu 110 Grad Celsius heiße, hoch minerialisierte, thermale Heilwässeraus bis zu 3.000 Metern Tiefe aus dem Boden quellen. In der Thermenland Steiermark genannten Region liegen sechs der renommiertesten Thermenorte Österreichs: Bad Radkersburg, Bad Gleichenberg, Loipersdorf, Bad Blumau, Bad Waltersdorf und Sebersdorf. (mehr …)

Preußen spielte nur die zweite Geige

Januar 03, 2016 Von: Wöhlke Kategorie: Geschichte, Politik, Redaktionelle Beiträge Kommentare deaktiviert für Preußen spielte nur die zweite Geige

erschienen in der PAZ

Von Dr. Manuel Ruoff
Beim Wiener Kongress vor 200 Jahren musste Staatskanzler Karl August von Hardenberg etliche Kröten schlucken
Am 12. Oktober 1815 ratifizierte Staatskanzler Karl August Fürst von Hardenberg mit seiner Unterschrift die Ergebnisse des Wiener Kongresses für Preußen. Dessen Ergebnisse haben sich rückwirkend als ein Schritt in Richtung der kleindeutschen Lösung der deutschen Frage unter Preußens Führung erwiesen. Dieses ist umso bemerkenswerter, als die damals noch kleinste der fünf europäischen Großmächte auf dem Kongress mehr Objekt denn Subjekt, eher Amboss als Hammer gewesen war.

Das lag zum einen daran, dass die Verhandlungsführer Preußens, der Staatskanzler und sein König Friedrich Wilhelm III., ihren Pendants aufseiten der anderen Großmächte, dem britischen (mehr …)

Flüchtlingskrise – „Trojanisches Pferd“ von Kanzlerin Angela Merkel ?

Januar 03, 2016 Von: Wöhlke Kategorie: Politik, Redaktionelle Beiträge Kommentare deaktiviert für Flüchtlingskrise – „Trojanisches Pferd“ von Kanzlerin Angela Merkel ?

Von Immo H. Wernicke

Internationaler Beifall für Kanzlerin Merkels Willkommenskultur

Zur „Flüchtlingskrisendebatte“ im Allianzforum anläßlich „World Health Summit“ im Oktober in Berlin

"Trojanisches Pferd"

„Trojanisches Pferd“

Im September 2015 erntete die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel mit ihrer Willkommensgeste gegenüber den „Flüchtlingen“ in Ungarn weltweit den Beifall der internationalen Medien und vieler NGOs, wie „Pro Asyl“. Die unerwartete deutsche Willkommenspolitik wurde vor allem vom UNHCR (United Nations‘ High Commissioner of Refugees) und von der zeitgleich tagenden „General Assembly oft he United Nations“ in New York begrüßt (Grafik 1). Auf dem „World Health Summit“ im Oktober in Berlin zur Prävention von Krankheiten, Unterernährung und Hunger als Ursachen für Bürgerkriege und Flucht dankten Studenten aus Syrien, begleitet von anhaltendem Beifall, für die großzügige Aufnahme ihrer Landsleute in Deutschland. Infolge ihres gewachsenen internationalen Ansehens wurde die Kanzlerin bereits für den Friedensnobelpreis „gehandelt“.
Die unkontrollierte Flüchtlingsaufnahme könnte sich indes als „Trojanisches Pferd“ (Foto) für die Kanzlerin erweisen. Seitens der nicht konsultierten (mehr …)