Die Auswärtige Presse e.V.

Internationale Journalistenvereinigung Hamburg
Subscribe

Artikel der Kategorie Dezember 10th, 2015

Bis zum Schluss kein bisschen leise. Eine Hommage an Curd Jürgens

Dezember 10, 2015 Von: Wöhlke Kategorie: Gesellschaft, Kunst und Kultur, Lifestyle, Redaktionelle Beiträge Kommentare deaktiviert für Bis zum Schluss kein bisschen leise. Eine Hommage an Curd Jürgens

Dieser Artikel erschien bereits Ende letzten Jahres in „Sehnsucht Deutschland“ und am 11. Dezember 2015 in der PAZ

Von Uta Buhr

zum 100. Geburtstag von Curd Jürgens
Er war einer der aufregendsten Männer der jungen Bundesrepublik: Curd Jürgens, der einen Meter neunzig plus große Hüne mit den breiten Schultern und der sinnlich-rauchigen Stimme. „Was hat der, was ich nicht habe“, pflegte mancher Ehemann mit kaum verhohlenem Neid zu sagen, wenn die Gattin von dem betörenden Lächeln ihres Kinohelden schwärmte.

Dabei hatte die Karriere des 1915 in München geborenen Jürgens ganz bescheiden begonnen. Der selbstbewusste junge Mann, der mit dem berühmten silbernen Löffel im Mund in eine wohlhabende Familie geboren wurde, musste sich zunächst mit Rollen in Unterhaltungsfilmen zufrieden geben. „Wiener Madeln“ war einer jener harmlosen Streifen, mit denen die braunen Machthaber 1944 das kriegsmüde Publikum bei der Stange zu halten suchten. Obgleich Regisseur Willi Forst Jürgens (mehr …)

Sind Stilettos ein Problem?

Dezember 10, 2015 Von: Wöhlke Kategorie: Buchrezension, Gesellschaft, Medizin, Gesundheit, Redaktionelle Beiträge, Soziales, Wissenschaft Kommentare deaktiviert für Sind Stilettos ein Problem?

von Götz Egloff
Rezension zu Sarah Dangendorf: Kleine Mädchen und High Heels. Über die visuelle Sexualisierung frühadoleszenter Mädchen. Transcript Verlag, Bielefeld, 2012.

...

Zunächst eine Vorwegnahme zum Thema: zu lesen in einem Artikel von Claudia Wallner mit dem Titel “Alles Cool!“ – Weiblichkeitsvorstellungen und Lebensperspektiven von Mädchen, erschienen im BZgA Forum Sexualaufklärung und Familienplanung, 3/2012, S. 14-18, der politisch-inhaltlich im Großen und Ganzen vertretbar ist, aber dennoch hin und wieder in sagenhaft unreflektierte Klischees verfällt, lässt die Autorin verlauten, weibliche Gleichberechtigung sei mehr Lebensgefühl als Realität, was zumindest etwas überzogen wirkt. Wenn Wallner dann weitergeht, wirkt die feministische Adaptation der marxistischen Klassenlehre gezwungen und unrealistisch; auffällig oft betont die Autorin gar Alpha-Mädchen, die hip, frech und selbstbestimmt seien, und gibt damit zu verstehen, dass sich im Vergleich zu früher eben doch eine Menge geändert hat. Was sich nicht geändert hat, sind hingegen die Phänomene von Marginalisierung und Viktimisierung, die jedoch recht unabhängig von Geschlechtern stattfinden und eher die (mehr …)