Die Auswärtige Presse e.V.

Internationale Journalistenvereinigung Hamburg
Subscribe

Artikel der Kategorie Februar 13th, 2014

Ruth Geede wird heute 98 Jahre alt

Februar 13, 2014 Von: Wöhlke Kategorie: DAP aktuell, Ehrungen, Mitglieder in der Presse 1 Kommentar →

Von Johanna Renate Wöhlke

Ruth Geede

Ruth Geede

Was vor einem Jahr galt und von Uta Buhr in ihrer Hommage an Ruth Geede – die älteste noch arbeitende Journalistin der Welt –  so wunderbar geschrieben worden ist, das gilt auch heute noch: Wir alle gratulieren Dir, liebe Ruth, zu Deinem 98. Geburtstag am heutigen 13. Februar 2014! Es war eine Freude, Dich heute Nachmittag im Kreise Deiner vielen Gäste so fröhlich und präsent zu erleben. Wir alle wünschen noch viel Schaffenskraft, Energie, Phantasie und Freude bei der Arbeit.

Von Uta Buhr

Siebenundneunzig und kein bisschen leise: Eine Hommage an Ruth Geede, die große Dame des Journalismus

Die Auswärtige Presse e.V. ist stolz auf ihr Ehrenmitglied Ruth Geede. Zu ihrem 97.  Geburtstag am heutigen 13. Februar verneigen wir uns vor der Grande Dame, der Autorin unzähliger Artikel und vieler Bücher, und wünschen ihr alles erdenklich Gute für die Zukunft. (mehr …)

Sagt Nein!

Februar 13, 2014 Von: Wöhlke Kategorie: Aus dem Kalender, DAP aktuell, Hamburg im Fokus, Kunst und Kultur, Mitgliederausstellungen Kommentare deaktiviert für Sagt Nein!

Aus dem Kalender

Hans-Peter Kurr

Hans-Peter Kurr

Sagt Nein! Eine szenische Collage über passives Leiden und aktives Aufbegehren

Eine szenische Collage von Hans-Peter Kurr

Aufführungen vom 26. bis 29. März 2014 im Monsun-Theater Hamburg

 

(mehr …)

Ein einziges Kommen und Gehen

Februar 13, 2014 Von: Wöhlke Kategorie: Geschichte, Politik, Redaktionelle Beiträge Kommentare deaktiviert für Ein einziges Kommen und Gehen

erschienen in der PAZ

Von Dr. Manuel Ruoff

In Zentralafrika gehören Regimewechsel zur Tagesordnung – Demokratische Legitimierung war bislang sekundär

Geht man der Frage nach, was der Gewinn der Souveränität den Bundesbürgern bislang gebracht hat, so lässt sich konstatieren, dass die ehemaligen Siegermächte sich vorher damit begnügt hatten, dass die Kriegsverlierer ihren Imperialismus finanziell und wirtschaftlich unterstützen, während sie nun auch Soldaten erwarten. Frankreichs Interesse zielt dabei nicht zuletzt auf den Nordwesten Afrikas im weiteren Sinne, den es als seinen Hinterhof betrachtet. Immerhin war dieser Teil des Schwarzen Kontinents bis zur Dekolonisation überwiegend französisches Kolonialgebiet. Das gilt für Mali (siehe Folge 44/2012) ebenso wie für Zentralafrika. (mehr …)