Die Auswärtige Presse e.V. | 2010 | November Die Auswärtige Pressee.V.

Die Auswärtige Presse e.V.

Internationale Journalistenvereinigung Hamburg
Subscribe

Artikel der Kategorie November, 2010

Auf Erfolgskurs – 50 Jahre Color Line

November 30, 2010 Von: Diekmann Kategorie: Ausland, Deutschland, Redaktionelle Beiträge, Schiffsreisen Kommentare deaktiviert für Auf Erfolgskurs – 50 Jahre Color Line

Von Renato Diekmann

Die norwegische Reederei feiert Geburtstag. Feiern Sie mit! Passagiere, die im Mai 2011 ihren 50ten Geburtstag feiern, beschenkt Color Line mit dem halben Kreuzfahrtpreis. Und wer während der Reise 50 Jahre jung wird, reist ebenfalls für die Hälfte.

Magic Fantasy Tour

Fährverkehr mit Kreuzfahrt-Charakter von Kiel nach Oslo und zurück

Kreuzfahrten werden immer beliebter. Die norwegische Reederei Color Line profitiert kräftig vom Kreuzfahrtboom und ist gleichzeitig auch selbst dafür verantwortlich, denn keine Reederei wirbt so intensiv für Mini-Kreuzfahrten wie die norwegische Color Line, die 2011 ihr 50-jähriges Jubiläum feiert. Ein halbes Jahrhundert hat die (Schiffs)Verbindung zwischen Kiel und Oslo mit dazu beigetragen, die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Norwegen voranzutreiben und zu vertiefen. Am 5. Mai 1961 startete die Reederei mit MS Kronprins Harald die erste Überfahrt, die 19 Stunden dauerte. Schon damals überquerten 54.212 Passagiere und 8.286 Lkw die Ostsee zwischen Kiel und Oslo. Seit dem Start der Fährverbindung sind fast 20 Millionen Menschen und viele Millionen Tonnen Fracht auf dieser Route zwischen Deutschland und Norwegen hin und her befördert worden – eine echte Erfolgsgeschichte, die mit MS Kronprins Harald und MS Prinsesse Ragnhild begann und mit MS Color Fantasy und der baugleichen MS Color Magic erfolgreich fortgeführt wurde.

(mehr …)

Als Polen auf Schlesien verzichtete

November 29, 2010 Von: Wöhlke Kategorie: Geschichte Kommentare deaktiviert für Als Polen auf Schlesien verzichtete

Von Dr. Manuel Ruoff

Vor 675 Jahren gab es an der Donau rund 40 Kilometer nördlich von Budapest in Plintenburg (Visegrad) ein Dreikönigstreffen der besonderen Art. Es trafen sich der ungarische Gastgeber Karl von Anjou, der Pole Kasimir der Große und Johann von Böhmen mit großem Gefolge. Das dreiwöchige Treffen endete am 19. November 1335 mit dem böhmisch-polnischen Vertrag von Visegrad. In der sogenannten Zitadelle auf einem Bergkegel am Donauknie wurde noch einmal der Inhalt des wenige Monate zuvor am 24. August 1335 unterzeichneten böhmisch-polnischen Vertrages von Trentschin bestätigt. (mehr …)

Die Geschichte des Adventskalenders

November 28, 2010 Von: Wöhlke Kategorie: Kunst und Kultur Kommentare deaktiviert für Die Geschichte des Adventskalenders

erschienen im Hamburger Abendblatt am 27. November 2010

Von Johanna R. Wöhlke

24 Türchen lang Vorfreude aufs Fest

Kulturhistorikerin erklärt die Geschichte des Adventskalenders

Göksu

Dr. Cornelia Göksu

In vielen Haushalten hängt er und hilft, das Warten auf Weihnachten zu verkürzen – der Adventskalender. Aber woher stammt diese Tradition eigentlich? Im Gesprächskreis für Frauen der Michaelisgemeinde Neugraben hatte sich die Organisatorin Renate Gresens die Kulturgeschichte des Adventskalenders vorgenommen. Dazu hielt die Hamburger Kulturhistorikerin Dr. Cornelia Göksu einen Vortrag. (mehr …)

„Größte Mehrzweckhalle der Welt“

November 25, 2010 Von: Wöhlke Kategorie: Geschichte Kommentare deaktiviert für „Größte Mehrzweckhalle der Welt“

Von Dr. Manuel Ruoff

Sie galt als die „größte Mehrzweckhalle der Welt“, als sie am 29. November 1935 von Adolf Hitler eröffnet wurde. Insbesondere die 117 Meter lange und 83 Meter breite stählerne Dachkonstruktion galt als architektonische Meisterleistung. Beeindruckend ist auch die Bauzeit der von Franz Ohrtmann und Fritz Wiemer entworfenen Deutschlandhalle: neun Monate.

Anlass ihres Baus waren die Olympischen Spiele 1936 in der Reichshauptstadt. Dort wurde die Halle denn auch in der Tat genutzt. In der ersten Woche wurden hier gerungen und Gewichte gestemmt, in der zweiten dann geboxt. Auch ansonsten wurde die Halle intensiv für Sportwettkämpfe genutzt. Bereits eine Woche nach der Einweihung fand auf der 208 Meter langen Holzpiste ein 100-Kilometer-Mannschaftsrennen statt. Doch auch für Parteiveranstaltungen und die Zirkusshow „Menschen, Tiere, Sensationen“ wurde der Bau verwendet. Geschichte schrieb Hanna Reitsch, als sie 1938 in der Deutschlandhalle den ersten Hallenflug mit einem Hubschrauber vorführte.

Im Zweiten Weltkrieg setzte am 16. Januar 1943 ein Luftangriff während einer Vorstellung von „Menschen, Tiere, Sensationen“ das Dach in Brand. Weder Mensch noch Tier wurden getötet, aber die Deutschlandhalle war nicht mehr zu retten. (mehr …)

Lang Lang, der Starpianist in Hamburg

November 25, 2010 Von: Tekook Kategorie: Kunst und Kultur Kommentare deaktiviert für Lang Lang, der Starpianist in Hamburg

Von Monika Landsky

Der supernette weltbekannte Pianist war nach Hamburg gekommen, um in der Hanselounge den Preis der „Optimisten“ (Der Club der Optimisten besteht eben aus Optimisten, einer Gruppe aus honorigen Geschäftsleuten und ebensolchen Medienmenschen) entgegen zu nehmen.

Der Förderungspreis war mit 10.000,- Euro dotiert. Lang-Lang ist mit seiner international Music Foundation der diesjährige Preisträger.Er unterstützt damit junge sehr talentierte Menschen. Zwei großartige Talente, Cynthia Maya Bal aus Stuttgart und Matthias Hegemann aus Duisburg, bewiesen ihr Talent mit Stücken von Chopin.Sie spielten wirklich großartig und sehr berührend.Der Meister Lang-Lang war sehr begeistert!!

Die Gastgeber waren Wolff Heinrichsdorff und Klaus Utermöhle. Die Gästeliste bestand eingentlich nur aus sehr honorigen Menschen und es wäre fatal einige aufzuzählen und einige nicht.Es war ein Superstimmung und Lang-Lang der mit seiner Mama kam, beide unglaublich nett und bescheiden, wurden mit einer Riesenfreude begrüßt. (mehr …)

Gustav Adolf von Götzen: Forscher, Soldat, Diplomat und Gouverneur

November 25, 2010 Von: Wöhlke Kategorie: Geschichte Kommentare deaktiviert für Gustav Adolf von Götzen: Forscher, Soldat, Diplomat und Gouverneur

Von Dr. Manuel Ruoff

Gustav Adolf von Götzen gehörte zu den Glücklichen, die zumindest zeitweise in ihrem Leben Hobby und Beruf miteinander verbinden können. Bevor er mit Mitte Zwanzig das erste Mal seinen Fuß auf afrikanischen Boden setzte, hatte der am 12. Mai 1866 in der Grafschaft Glatz auf Schloss Scharfeneck geborene Schlesier bereits Frankreich und Italien kennen gelernt. Götzen gehörte einer Offiziersgattung an, die anders als heute damals in Deutschland noch die Ausnahme darstellte: Er war Akademiker.

Erst nach einem Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in Paris, Berlin und Kiel trat er 1885 in das 2. Garde-Ulanen-Regiment ein. Zwei Jahre später wurde er ins Offizierskorps aufgenommen. Ein halbes Jahrzehnt darauf wurde er als Militärattaché nach Rom kommandiert. Noch im selben Jahr unternahm er von dort aus einen Jagdausflug zum Kilimandscharo in Deutsch-Ostafrika. (mehr …)

„Rotes Schloss am Meer“

November 25, 2010 Von: Wöhlke Kategorie: Geschichte Kommentare deaktiviert für „Rotes Schloss am Meer“

Von Dr. Manuel Ruoff

Vor 100 Jahren weihte der Deutsche Kaiser Wilhelm II. die Marineschule Mürwik ein

Am 21. November 1910 wurde sie eingeweiht, am Ende des Zweiten Weltkrieges machte Karl Dönitz sie zum Sitz der Reichsregierung, und heute bildet die Deutsche Marine an ihr ihre Offiziere aus – die Rede ist von der Marineschule Mürwik.

So lange sich das Deutsche Reich in der Tradition Preußens noch primär als Landmacht begriff, genügte das 1888 fertiggestellte heutige Landtagsgebäude Schleswig-Holsteins den Anforderungen an die Ausbildungsstätte der Offiziere der Kaiserlichen Marine. Als allerdings 1898 mit dem ersten Flottengesetz die Aufrüstung der Flotte begann, war das nicht mehr der Fall. Statt 70 bis 80 muss­ten pro Jahrgang nun 200 Seekadetten ausgebildet werden. Da zudem die infanteristische Grundausbildung der Kadetten zukünftig auch an der Marineschule stattfinden sollte, war es mit kleinen Erweiterungsbauten nicht getan. (mehr …)

Schönheit aus der Schokolade

November 25, 2010 Von: Wöhlke Kategorie: Glosse, Redaktionelle Beiträge 3 Kommentare →

erschienen im Hamburger Abendblatt am 25. November 2010

Von Johanna R. Wöhlke

Sie haben noch nie ein Kleopatra Bad genossen? Wirklich nicht? Sie hatten auch noch nie eine ägyptische Tempelmassage? Wirklich nicht? Sie haben noch nie sinnliche Texturen auf Ihrer Haut gespürt, noch nie eine Traummassage erfahren, noch nie berauschende Duftessenzen erschnüffelt und sich noch nie wie Göttin Isis gefühlt? Was soll ich sagen – es wird Zeit! (mehr …)

Pikante Verwechslung

November 24, 2010 Von: Wöhlke Kategorie: Glosse Kommentare deaktiviert für Pikante Verwechslung

erschienen im Hamburger Abendblatt am 24. November 2010

Von Johanna R.Wöhlke

Soweit ich mich erinnere, trägt ein Käse aus Holland den Namen „Pikantje“. Darunter muss man sich wohl einen Käse vorstellen, der einen eindrucksvollen Geschmack hat. Jedenfalls einen Geschmack, der so intensiv in Erinnerung bleibt, dass beim nächsten Kauf an der Käsetheke die Entscheidung wieder auf diesen Käse fallen sollte, wenn nicht immer, so doch immer einmal wieder. Pikant, das bedeutet also: gut, interessant, genussvoll, gewürzt und nicht fade, gleichzeitig nicht überwürzt, irgendwo zwischen mild und stark angesiedelt, in Erinnerung bleibend – pikant eben. (mehr …)

„Junge Oper“ führte die Märchenoper „Hänsel und Gretel“ auf

November 23, 2010 Von: Wöhlke Kategorie: Kunst und Kultur Kommentare deaktiviert für „Junge Oper“ führte die Märchenoper „Hänsel und Gretel“ auf

Von Hartmuth Seitz

Prof. Hermann-Rauhe-Grundschule fördert Musikerleben

Auf die Frage „Wisst ihr, was eine Oper ist?“ kam die schnelle Antwort: „Oper – das ist so eine Art Musical.“
Alexander U.H. Schubert war mit der Antwort zufrieden. Zeigte sie ihm doch, dass die Schülerinnen und Schüler vor ihm auf die Humperdincksche Märchenoper „Hänsel und Gretel“ gut vorbereitet worden waren. Er war nicht nur mit dieser Antwort zufrieden, sondern auch – im Nachhinein – mit dem Verlauf der über 130 Minuten. Darin eingeschlossen waren neben der Vorstellung auf Auf- und Abbau der Bühne.

Alexander U.H. Schubert tupfte sich den Schweiß von der Stirn. Er strahlte und zeigte echte Begeisterung. Begeisterung über sein Publikum, das ihn zum Abschied umarmte und herzte. „Das war eine Vorstellung, die sich gelohnt hat. Da macht das Reisen Spaß.“ Mit ihm freuten sich Franka von Werden und Veronica Nemec. Dieser Teil des Ensembles war zum ersten Mal zu Gast in der Prof. Hermann-Rauhe-Grundschule. (mehr …)